https://www.faz.net/-gqe-abr5q

Debatte um Patentrecht : Gäbe es ohne Patente mehr Corona-Impfstoff?

In einem indischen Krankenhaus wird eine ältere Frau gegen Covid-19 geimpft. Bild: dpa

Die Forderung, das Patentrecht auszusetzen, hat viele Unterstützer. Doch die Freigabe allein reicht nicht, um einen Impfstoff herzustellen. Vieles hängt am Herstellungsprozess. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          3 Min.

          In einigen Ländern wie Indien hat sich die Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen noch einmal dramatisch verschärft. Um der Lage Herr zu werden und die Impfstoffproduktion zu beschleunigen, fordern immer mehr Fachleute und Regierungen eine Aussetzung der Impfpatente. Sogar der amerikanische Präsident Joe Biden sprach sich dafür aus, die Corona-Impfstoffe von ihren Patenten zu befreien. Deutschland und die EU lehnen den Vorstoß jedoch bislang ab. Die Freigabe von Impfpatenten sei keine „Wunderlösung“.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.
          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Wozu sind Patente eigentlich gut?

          Patente sind Schutzrechte, die es Erfindern erlauben, ihre Innovationen zu nutzen, ohne billige Kopien fürchten zu müssen. Das bedeutet nicht, dass nur sie allein die Erfindungen einsetzen, sie können auch Lizenzen vergeben und Kooperationen eingehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.