https://www.faz.net/-gqe-8oiwi

F.A.Z. exklusiv : Gabriel startet Offensive für mehr Innovationen

  • -Aktualisiert am

Trägheit, sagt Gabriel, „wäre Gift für die Zukunft der deutschen Wirtschaft“. Unter anderem soll Gabriels Innovationsagenda auch die Frage beantworten, ob Deutschland einen globalen Innovationstreiber wie Google braucht. Bild: dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant eine groß angelegte „Innovationsagenda 2025“. Für Januar ist ein Innovationssymposium mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft geplant.

          1 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant eine groß angelegte „Innovationsagenda 2025“. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) sammelt sein Haus derzeit Ideen und Vorschläge, wie Innovationen hierzulande besser vorangebracht werden können. Für Januar ist ein Innovationssymposium mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft geplant. Zugesagt haben unter anderem schon Google-Chefjurist Kent Walker, IBM-Deutschland-Chefin Martina Koederitz und Daimler-Managerin Susanne Hahn. „Die deutsche Wirtschaft steht gut da“, sagte Gabriel der FAZ. Doch die Zukunft halte für Deutschland große Herausforderungen bereit, „auf die wir noch keine ausreichenden Antworten gefunden haben“. Er wolle ein Umfeld schaffen, in dem Deutschland internationaler Innovationsmotor bleibe.

          Gabriel warnte davor, „schläfrig zu werden“. Die Welt werde immer dynamischer, „Innovationen kommen aus den Vereinigten Staaten, aber zunehmend auch aus Asien.“ Trägheit, sagte Gabriel, „wäre Gift für die Zukunft der deutschen Wirtschaft“. Unter anderem soll Gabriels Innovationsagenda auch die Frage beantworten, ob Deutschland einen globalen Innovationstreiber wie Google braucht – oder ob der deutsche Weg vielleicht eher über viele kleine Start-ups und heimlich Weltmarktführer führt.

          Weitere Themen

          Wer trägt welche Steuerlast?

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.