https://www.faz.net/-gqe-8kzjs

G20 : Täter China

Um Innovation zu fördern müsste die Regierung private Unternehmen unterstützen und Bürokratie abbauen. Das Gegenteil ist der Fall.

          Wenn Gastgeber China die Regierungschefs der G-20-Staaten zum Wirtschaftsgipfel begrüßt, wird viel von Innovationen die Rede sein. Mit selbst entwickelter Technik will das Land seine schwächelnde Wirtschaft beleben und den Rest der vom chinesischen Markt abhängigen Welt gleich mit. Für dieses Ziel müsste die Regierung private Unternehmen fördern und Bürokratie abbauen.

          Das Gegenteil ist der Fall: Weil sie Angst vor Kontrollverlust hat, geht die Partei den vermeintlich einfachen Weg. Sie fördert die Staatskonzerne mit billigem Geld und baut ihren Einfluss auf den Markt aus, anstatt sich zurückzuziehen. Chinas Führer Xi Jinping, der nur im Ausland als Präsident, in China selbst hingegen stets als Parteivorsitzender bezeichnet wird, hat klargemacht, dass er der Sicherung der Macht Vorrang gegenüber der Modernisierung gibt. In der Folge wird der chinesische Markt für europäische Unternehmen weiter vielerorts verschlossen bleiben. Umgekehrt könnten aber auch chinesische Investitionen im Westen bald auf mehr Widerstand stoßen. Auf dem G-20-Gipfel will sich China als Opfer einer Tendenz zu mehr Protektionismus präsentieren. Dabei gehört es zu den Tätern.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.