https://www.faz.net/-gqe-8wa5i

Futuristisches Verkehrsmittel : Lufthansa interessiert sich für Hyperloop

  • Aktualisiert am

Könnte der Hyperloop in Zukunft auch Flugverbindungen ersetzen? Manche halten das für eine Utopie. Bild: dpa

Elon Musk ist bekannt für futuristische Ideen. Eine davon: Der Hyperloop - ein Zug-Ersatz, bei dem die Passagiere in Kapseln durch Vakuumröhren flitzen sollen. Dafür interessiert sich nun angeblich auch die Lufthansa.

          1 Min.

          Die Lufthansa interessiert sich angeblich für die so genannte Hyperloop-Technologie, die von Tesla-Gründer Elon Musk stammt. Das berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“. Dabei arbeiten verschiedene Unternehmen an Transportkapseln für Passagiere, die zukünftig mit annähernd Schallgeschwindigkeit durch Vakuumröhren fahren sollen. 

          Darunter ist die kalifornische Hyperloop Transportation Technologies (HTT), mit der nun offenbar auch der Lufthansa Innovation Hub in Berlin zusammenarbeitet. „Hyperloop ist eine wichtige Entwicklung, die wir uns genau anschauen“, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. „Wir sprechen zu dem Thema mit entsprechenden Personen.“

          Dem Bericht zufolge hat die Lufthansa auch errechnet, auf welchen Strecken der Hyperloop als Ersatz für herkömmliche Flugverbindungen in Frage käme. Vier Strecken stufte der Innovation Hub als potentiell interessant ein: Berlin-München, Berlin-Köln, Düsseldorf-München und Hamburg-München. Die Technik ist noch nicht marktreif, HTT lässt gerade die erste Kapsel bauen, die im Originalmaßstab getestet werden soll. Kritiker halten das Konzept für Utopie.

          „Das Geld ist nicht unser Problem“

          HTT-Chef Dirk Ahlborn kritisiert die Passivität der deutschen Politik. „Die Technik ist nicht unser Problem, das Geld ist nicht unser Problem. Unser Problem ist, dass die Regulierung nicht Schritt hält mit der Innovation“, sagte er. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) besuchte die Firma im vergangenen Jahr. „Dobrindt war sehr interessiert, hat sich danach leider nie wieder gemeldet“, sagt Aalborn.

          Dobrindt teilte mit: „Ich habe in Los An­ge­les Hy­per­lo­op Trans­por­ta­ti­on Tech­no­lo­gies be­sucht, die mit vi­sio­nä­ren Vor­stel­lun­gen zei­gen, was alles noch an In­no­va­ti­ons­po­ten­ti­al in dem Pro­jekt ste­cken kann. Die Deutsche Bahn hat das erkannt und arbeitet in Bayern gemeinsam mit Hyperloop am Zug der Zukunft.“ Bei der Bahn geht es bislang allerdings nur um eine Technik für Displays in Zugfenstern, nicht um den Hyperloop-Antrieb selbst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.