https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fussball-wm-in-katar-was-kommt-fuer-den-gastgeber-nach-dem-turnier-18471506.html
Bildbeschreibung einblenden

WM-Gastgeber : Qatars Endspiel

Im Fokus: Die Skyline von Doha Bild: AP

Das kleine Emirat Qatar strotzt dank seines Erdgases vor Reichtum und Selbstbewusstsein. Mit der Fußball-WM feiert es die Gegenwart. Aber wie will das Herrscherhaus künftig den Wohlstand des Landes sichern?

          5 Min.

          Faisal Bin Qassim Al Thani will nicht übers Geschäft reden oder die Zukunft der Wirtschaft seines Landes. Er will erst einmal etwas zur Fußball-Weltmeisterschaft loswerden. Und der qatarische Tycoon ist keiner, der sich von seinen Plänen abbringen lässt. Also hält er zunächst ein kurzes, patriotisches Grundsatzreferat, in dem es um die Durchsetzungsfähigkeit seines Landes geht. Und um den Wert der Beharrlichkeit. „Wir waren auf dem richtigen Weg, und haben uns nie davon abbringen lassen“, sagt er. „Es war eine große Herausforderung. Aber wir mögen Herausforderungen.“

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Der Geschäftsmann spricht von „Schikanen“, denen sein Land seit der WM-Vergabe vor zwölf Jahren ausgesetzt gewesen sei und denen es erfolgreich getrotzt habe. Gemeint ist die Blockade der mächtigen Nachbarländer, die 2017 begann, ebenso die scharfe Kritik aus dem Westen an der Menschenrechtslage im Land und der Ausbeutung asiatischer und afrikanischer Wanderarbeiter. „Qatar hat etwas auf die Beine gestellt, was es noch nicht gegeben hat und was es auch in Zukunft nicht mehr geben wird“, sagt er.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.