https://www.faz.net/-gqe-o76e

Fußball : Neue Übernahmephantasien bei ManU

  • Aktualisiert am

Fans, Aktionäre, Investoren: Sie kriegen nicht genug von ManU Bild: PA

Malcom Glazer, Großaktionär bei Manchester United, hat seinen Anteil an dem Fußballclub erhöht - und Übernahmespekulationen befeuert. Ganz nebenbei schließt Vodafone einen neuen Sponsorenvertrag mit ManU ab.

          1 Min.

          Malcolm Glazer, der Eigentümer des amerikanischen Football-Meisters Tampa Bay Buccaneers, hat seinen Anteil an dem englischen Fußballclub Manchester United (ManU) auf 14,3 Prozent erhöht. Das sorgt für Spekulationen, daß er ein Übernahmeangebot für den englischen Meister abgeben wird.

          Glazer hält mittlerweile 37,4 Millionen ManU-Aktien. Der Fußballverein hat außerdem seinen Sponsorenvertrag mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone verlängert, berichtete David Gill, Vorstandsvorsitzender von ManU, in einem Fernsehinterview.

          Kurs mehr als verdoppelt

          Der Aktienkurs von ManU hat sich dieses Jahr mehr als verdoppelt, nachdem Investoren wie Glazer oder die irischen Unternehmer J.P. McManus und John Magnier ihre Anteile aufgestockt haben. Der größte Anteilseigner, die Investmentgesellschaft von McManus und Magnier, Cubic Expression, hat seinen Anteil letzten Monat auf 23 Prozent erhöht.

          „Für ihn ist ManU ein gutes Investment“

          Gill hat Glazer vergangene Woche getroffen, um über sein Investment zu sprechen. "Es war ein konstruktiver Dialog. Wir haben ihn über unsere Zukunftspläne informiert, an denen er klar interessiert war. Für ihn ist ManU ein gutes Investment", berichtete Gill. Übernahmespekulationen wurden angeheizt, nachdem Roman Abramowitsch, der zweitreichste Mann Russlands, im Juli den Londoner Fußballclub Chelsea Village Plc für 59,3 Mio. Pfund aufkaufte.

          Ein Bericht der Tageszeitung Guardian, wonach die Commerzbank für einen nicht genannten Kunden sechs Prozent der Manu-Aktien erworben hat, trieb den Kurs am Freitag auf den höchsten Stand seit über drei Jahren. Am Montag kletterten ManU in der Spitze 4,6 Prozent auf 275 Pence. Damit kommt der Club auf eine Marktkapitalisierung von rund 688 Millionen Pfund.

          Glazer, 75, ist Präsident und Vorstandsvorsitzender von First Allied Corp., eine Holdinggesellschaft mit Engagements in den Bereichen Immobilien, Banken, Erdgas, Öl und Lebensmittel. Mit einem geschätzten Vermögen von einer Milliarde Dollar steht Glazer laut Forbes an 244. Stelle der reichsten Amerikaner. 1995 kaufte er Tampa Bay Buccaneers für 192 Millionen Dollar. Forbes schätzt den Wert der Football-Mannschaft, die in der National Football League spielt, auf 671 Millionen Dollar.

          Neuer Sponsorenvertrag mit Vodafone

          Der neue Sponsorenvertrag mit Vodafone läuft ab dem 1. Juni 2004 und ist 36 Millionen Pfund wert, 20 Prozent mehr als der alte, berichtete Gill. ManU und Vodafone werden Nachrichten, Videoclips und Klingeltöne für Mobilfunkgeräte einführen. Beide wollen an den 125 Millionen Vodafone-Kunden und den 53 Millionen Fußball-Fans mehr verdienen, erklärte Gill.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die  A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden.

          Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

          Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.