https://www.faz.net/-gqe-16px4

Fusionen im Bankensektor : Angst um Spanien

Nach dem Hilfspaket für Griechenland bereitet sich die Europäische Union nun auch für eine Rettung Spaniens vor. Abermals stehen auch in Spanien deutsche und französische Banken mit ihren Kreditvergaben an vorderster Front.

          1 Min.

          Nach dem Hilfspaket für Griechenland bereitet sich die Europäische Union nun auch für eine Rettung Spaniens vor. Hier ist aber nicht der Staat die Ursache des Übels, sondern der Bankensektor, der nach dem Platzen der Immobilienblase auf faulen Krediten sitzt.

          Die spanische Notenbank erhöht den Druck auf die Sparkassen, sich zu größeren und robusteren Gebilden zusammenzuschließen. Doch Fusionen machen die ausfallgefährdeten Immobilienkredite nicht sicherer. Der Abschreibungsbedarf bleibt hoch: Die Kreditrisiken spanischer Banken und Sparkassen aus Immobilien können bis zu 166 Milliarden Euro betragen. Das wahre Ausmaß der Misere war lange Zeit durch zu großzügige Abschreibungsregeln der Aufsicht nicht zu erkennen. Abermals stehen auch in Spanien deutsche und französische Banken mit ihren Kreditvergaben an vorderster Front.

          Allein die deutsche Kreditwirtschaft hat spanischen Banken mehr als 90 Milliarden Euro geliehen. Die Einschätzung, dass es sich bei dem 750 Milliarden Euro schweren Rettungspaket der EU um ein weiteres Hilfspaket für Banken handelt, trifft erst recht im Fall von Spanien zu.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.