https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fusion-von-vonovia-und-deutsche-wohnen-grosskonzerne-sind-besser-als-ihr-ruf-17363392.html
Bildbeschreibung einblenden

Vonovia-Fusion : Warum Großkonzerne besser sind als ihr Ruf

Vonovia schluckt die Deutsche Wohnen – das muss kein Nachteil für Mieter sein. Bild: dpa

Zwei bekannte Wohnungskonzerne schließen sich zusammen. Kein Grund zur Panik: Große Unternehmen sind besser als ihr Ruf.

          6 Min.

          Da ist sie wieder, die Angst vor der Größe. Als in der vergangenen Woche die beiden größten börsennotierten deutschen Wohnungskonzerne, Vonovia und Deutsche Wohnen, ihren Zusammenschluss ankündigten, da wurden die Sorgen gleich laut: Wenn da ein noch größerer Konzern entsteht, das ist doch sicher schlecht für die Mieter? Für die Handwerker, die von den beiden Unternehmen beauftragt werden? Und für die Mitarbeiter vielleicht auch noch? Erst mal langsam. So einfach ist es nicht. Große Organisationen sind besser als ihr Ruf.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Zugegeben: Das klingt überraschend, ausgerechnet nach Wochen, in denen das Bundeskartellamt Verfahren gegen Google und Amazon eingeleitet hat, weil sie so mächtig sind. Und doch weist selbst das schon darauf hin, wozu Großkonzerne gut sind. Denn die Macht der großen Unternehmen kommt ja nicht irgendwoher. Sie kommt daher, dass sich Kunden und Mitarbeiter immer wieder frei für deren Dienste entscheiden. Mit jeder beantworteten Suchanfrage lernt Google etwas über die Vorlieben seiner Nutzer und kann etwas besser werden, mit jedem zusätzlichen Kunden kann sich Amazon ein bisschen zusätzliche Entwicklerkapazität leisten und seine Software verbessern – und so weiter.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.