https://www.faz.net/-gqe-90o6h

Für E-Auto-Batterien : Bolivien will Lithium-Industrie aufbauen

  • Aktualisiert am

Darunter liegt das „weiße Gold“: Der Uyuni-Salzsee in Bolivien. Bild: dpa

Für leistungsfähige Batterien ist Lithium derzeit unverzichtbar. Unter einem Salzsee in Bolivien lagern riesige Reserven. Die sollen nun gefördert werden, auch mit Hilfe eines Unternehmens aus Thüringen.

          Mit vier Pilotprojekten will Bolivien in den Zukunftsmarkt der für Elektro-Autos benötigten Lithium-Batterien einsteigen – auch mit Know-how aus Thüringen. Bolivien habe in einer ersten Phase rund 20 Millionen US-Dollar in die Pilot-Fabriken investiert, sagte der politische Direktor des nationalen Lithiumprogramms, Juan Carlos Montenegro.

          Präsident Evo Morales will zur späteren Produktion von Batterien im großen Stil im Salzsee von Uyuni eine Anlage zum Abbau von Lithium bauen lassen. Damit sollen pro Jahr 30.000 Tonnen Lithiumkarbonat gewonnen werden – geplant wird diese Anlage vom Thüringer Unternehmen K-Utec. „Wir werden eine große Lithium-Industrie aufbauen, über 800 Millionen Dollar stehen dafür bereit“, hatte Präsident Morales der Deutschen Presse-Agentur im Juni gesagt.

          Rohstoff der Zukunft

          Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft. Das „weiße Gold“ wird für Batterien von Elektro-Autos, Akkus von Mobiltelefonen und auch in der Medizintechnik verwendet. Zuletzt war der Weltmarktpreis für Lithium explodiert, auf bis zu 13.000 Dollar für die Tonne Lithiumkarbonat.

          Bisher spielt Bolivien keine Rolle in der Förderung, Weltmarktführer ist Chile mit Reserven von 7,5 Millionen Tonnen. Aber Bolivien hat noch größere Reserven, geschätzt mehr als neun Millionen Tonnen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Im Salzsee von Uyuni gibt es seit längerem eine Lithium-Pilotanlage – die Anlage zur großindustriellen Lithiumkarbonat-Gewinnung und die Fabriken zur Batterieproduktion sollen mit internationalen Partnern betrieben werden. Auf rund 40 Quadratkilometern entsteht im Salzsee von Uyuni derzeit ein großer Industrie- und Rohstoffabbau-Komplex. Eine Anlage zur Produktion von Kaliumchlorid, das für den Düngemitteleinsatz gebraucht wird, soll Anfang 2018 in Betrieb gehen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Schwamm drunter!

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.