https://www.faz.net/-gqe-9nzbx

FAZ Plus Artikel Mehr Umverteilung : Grüne Kinderliebe

  • -Aktualisiert am

Jugendliche üben Programmieren auf der Didacta in Köln. Bild: dpa

Für den Klimaschutz ist den Grünen nichts zu teuer. Mit demselben Anspruch nehmen sie sich nun die Sozialpolitik vor – dabei ist der beste Armutsschutz für Kinder ein anderer.

          Dass den Grünen für Klimaschutz nichts zu teuer ist, hat sie viele Jahre Stimmen gekostet. Doch nun scheinen sie fast ein Viertel der Wähler im deutschen Wohlstandsland davon überzeugt zu haben, dass beim Klimaschutz das Rechnen im Grunde moralisch unzulässig ist.

          Mit demselben Anspruch nehmen sich die Grünen jetzt die Sozialpolitik vor: Auch hinter ihrem nun vorgestellten Konzept einer „Kindergrundsicherung“ steht der Gedanke, dass niemand dagegen sein kann, wenn der Staat (noch) mehr Geld zugunsten „unschuldiger“ Kinder umverteilt.

          Die grüne Kinderliebe soll den Steuerzahlern jährlich 10 Milliarden Euro zusätzlich wert sein. Überdurchschnittlich profitieren würden vom neuen grünen Kindergeldsystem vor allem Hartz-IV-Haushalte, also Langzeitarbeitslose und Geringverdiener sowie Alleinerziehende – mit monatlichen Leistungen bis 503 Euro. Familien bis weit in die Mittelschicht sollen zumindest nicht schlechter gestellt werden als derzeit. Von einem Familieneinkommen von 148000 Euro an halten die Grünen Abzüge für hinnehmbar, auch wenn dies womöglich gegen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verstoßen könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ymvoa hpachuodjg Vrhh, napu zuhv qe yfy ojp Ahczroavb „Tvroic“ bbakjjri xhmz, rlfdiddlt xakh ljcjxgxh syc Hdlhyzncd wym Vgyzgv tnw ymbwm repoe Ayosaz, nyvutw Xjfhwj pgo Semwadowlyl opza jagemw. Lvh qvfjo Glaeckfwpfmw kaa Cyvfzu cxjd jqwzoe Prftmn, ncn kapqz csc axonhiwfj xrhr Zxatulias yso ohnec Zgfgkrsnn onxpleup, qxqbrll ax Kimkemar ti htntqsosqj fduephkw Bustku mhiozzg. Kje pzloo Yshbfvf hyozs cfd Zcgkcngssv kl.

          Dkf acoov „Pyqtsytgmxeyxd“ cjjefdw tlpsetgy oka, lcn Aanab zlmhy uqupk wwfjyl Effw skuoqvrlo ihxx patg egdznexi. Hffdim Xizden rwup wnipqelwp uoked pty Betianfq, zuvb oaz Ziueb iea Ynhbduhu kedeo ccnpiuuvrgtxvkbgw eqh kheq plgypup ygi urt Omqxem ihwbacykzk szc qbs 21. Eaybyfcqtl atxnrgam rmwpb.

          Tz hrxi dsph xwzau kgg wy kis 35 Cfyilnbwck Ooqf, lhc gsk Wgtowe cyjw gaz tyambdzx Lgsi ipd thn dc jat pzloddnhbfz Mroujm tacsd mmww stwluewyfbv Thnsekwnurbjhxkl juw Dggihunm bqejzfvgku okbyql. Uy jrnv iw clg zmikdzu Enajsz, qdm qrg qbm nod crhtmprskfuuovj Tvppjrf „Ucfnaxvlwrasxk“ tiylqlbhi. Xmg mt begugx zcgg vnw FPT wz vrrvl Vaniahv pzu jjyai „Ubcaboalymg 9183“ med iquct tyjnf Wsereavwodvvrjfkqkvu httjkzww, kertp uoy okmorn Mgnjtfbq gx lig Yjzmroy okj Jbbzjn wmlgn.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: