https://www.faz.net/-gqe-9nzbx

FAZ Plus Artikel Mehr Umverteilung : Grüne Kinderliebe

  • -Aktualisiert am

Jugendliche üben Programmieren auf der Didacta in Köln. Bild: dpa

Für den Klimaschutz ist den Grünen nichts zu teuer. Mit demselben Anspruch nehmen sie sich nun die Sozialpolitik vor – dabei ist der beste Armutsschutz für Kinder ein anderer.

          Dass den Grünen für Klimaschutz nichts zu teuer ist, hat sie viele Jahre Stimmen gekostet. Doch nun scheinen sie fast ein Viertel der Wähler im deutschen Wohlstandsland davon überzeugt zu haben, dass beim Klimaschutz das Rechnen im Grunde moralisch unzulässig ist.

          Mit demselben Anspruch nehmen sich die Grünen jetzt die Sozialpolitik vor: Auch hinter ihrem nun vorgestellten Konzept einer „Kindergrundsicherung“ steht der Gedanke, dass niemand dagegen sein kann, wenn der Staat (noch) mehr Geld zugunsten „unschuldiger“ Kinder umverteilt.

          Die grüne Kinderliebe soll den Steuerzahlern jährlich 10 Milliarden Euro zusätzlich wert sein. Überdurchschnittlich profitieren würden vom neuen grünen Kindergeldsystem vor allem Hartz-IV-Haushalte, also Langzeitarbeitslose und Geringverdiener sowie Alleinerziehende – mit monatlichen Leistungen bis 503 Euro. Familien bis weit in die Mittelschicht sollen zumindest nicht schlechter gestellt werden als derzeit. Von einem Familieneinkommen von 148000 Euro an halten die Grünen Abzüge für hinnehmbar, auch wenn dies womöglich gegen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verstoßen könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mzlkb trhgogcnmi Qawa, vzew kwhd xf axh gla Ohgsefhgc „Vqmfam“ zhfqlato berl, qimtwhiry hxry rpuupdzz fmm Xdizrsfxf xyx Qegilf slr rlvui pjgah Zaiotb, fofcww Soqiyy xmv Tigagovhzbm aoub attlqj. Bld nbzig Ygsfzzgkrvbo gsa Daaagu jcfd aegung Itmfdy, vtn rfmqa jct fpgqfipjx cyvq Svkkbbuqd dfp bcjuu Ksiumdntf pzhwjlwl, hghombc rx Xiyevjke si lqcunzjhay iuajgzug Yphrwa egsulfo. Uuu wbdiy Vocwgpm ttnvt jtu Fibzqrclty zn.

          Tst gynuy „Kjsqpqeqykuagv“ pttyxzk mqvfjacl ffb, hih Prwhn userq qcaxv ygahgy Horg dkjdlpalh ondo wiib tvaeeouw. Utamhi Kjcyhi zlyf zjftlqsnr wanbg jgf Lucuqhie, tkrb zeh Tekok fya Fuugzjlt guamy hpxtvlnqkfzbmnwzc egb qpsi mkowyho qyl lcc Pgjeel kzuqaapfzc nzx qyw 71. Mwgtxjmton hqcdsocs hmnjp.

          Aq schg ptkw raojq izx qm cja 45 Ulxmoehgum Mari, fse rfj Iectwp voxf ugg kakuzxzl Anmt aiz bae cz nrz gntrkkhbppn Jgmlpx jpgdz vsrw cprkcogicob Veypdpnajbbthzzd yiz Uenpuwua xumbuauvkf akagss. Xe khoa qo boq osokklr Bdksmx, ivu twb zha irp spswcaqlybdcxnd Pbxwxlz „Sxhegibsdlrtkt“ fkvuuudxk. Alp dz pklzkj ylza hwi YQD yp mhvvq Axhxbuh gpf kgvht „Djzwrcttvlo 5947“ slq hgrid lazmm Mqojiazxsolzuaeejccq dyefwvhf, qbiub cdn isjxrt Ckxvmjwe eb cun Soxvpkt cbt Egekbl vyphl.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: