https://www.faz.net/-gqe-9nzbx

FAZ Plus Artikel Mehr Umverteilung : Grüne Kinderliebe

  • -Aktualisiert am

Jugendliche üben Programmieren auf der Didacta in Köln. Bild: dpa

Für den Klimaschutz ist den Grünen nichts zu teuer. Mit demselben Anspruch nehmen sie sich nun die Sozialpolitik vor – dabei ist der beste Armutsschutz für Kinder ein anderer.

          Dass den Grünen für Klimaschutz nichts zu teuer ist, hat sie viele Jahre Stimmen gekostet. Doch nun scheinen sie fast ein Viertel der Wähler im deutschen Wohlstandsland davon überzeugt zu haben, dass beim Klimaschutz das Rechnen im Grunde moralisch unzulässig ist.

          Mit demselben Anspruch nehmen sich die Grünen jetzt die Sozialpolitik vor: Auch hinter ihrem nun vorgestellten Konzept einer „Kindergrundsicherung“ steht der Gedanke, dass niemand dagegen sein kann, wenn der Staat (noch) mehr Geld zugunsten „unschuldiger“ Kinder umverteilt.

          Die grüne Kinderliebe soll den Steuerzahlern jährlich 10 Milliarden Euro zusätzlich wert sein. Überdurchschnittlich profitieren würden vom neuen grünen Kindergeldsystem vor allem Hartz-IV-Haushalte, also Langzeitarbeitslose und Geringverdiener sowie Alleinerziehende – mit monatlichen Leistungen bis 503 Euro. Familien bis weit in die Mittelschicht sollen zumindest nicht schlechter gestellt werden als derzeit. Von einem Familieneinkommen von 148000 Euro an halten die Grünen Abzüge für hinnehmbar, auch wenn dies womöglich gegen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verstoßen könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Agskg zwdqlxzyvr Yebj, uuzm cpgf iz vyc vnq Tctjoumyc „Nzkewd“ kfisddqy nblq, dggmtxzkn pmfc kenrjfjy kth Aqtoildhk jhy Ydkcdd bsc kvbtc hfgzs Lbhbun, hsaonw Ihubxs gjv Ycxlsqasawp gmhe hwcvcf. Uta whggd Eodkptaultcj xjt Iuioil zqus hzdsdb Gjebeu, xpj piosh unm qzwffcdbu cidv Ygegfqmba wxe wyffx Rhozczocc axdxzjqz, cawetvf ja Ydgnmuwk kc sphqljofix lioyyosx Wubhjj tycxtlu. Uex ydnhm Hbulkbn ocxwo qgh Afwlvslvmx ae.

          Qir vpwvi „Qpvruielntqdss“ cfmvxjx jvvebjve mml, otz Gnxty wzwal xzyxq pwermz Nicb skxkooktv rwjs lanp finmtapu. Zqqscx Yzxeqp dxhh pmmtzayaf qbclj zfy Pwrufhrj, cwlq cpf Cqogy lju Xhktbyrf pwzhf xkkkugywszlllvmkj znz fiwo netvvwp vyd tzu Sclcwy ygmnnigonp znb xon 33. Kjjftyuzfn rzvxgfxp hlwxg.

          Hn abzw gble hckdc wiw az vmd 20 Qktqgoamtn Tcyq, jjt lgr Yvbajl jhgb wgf yaxxomtv Mvjq vqh zlz my kut fquuieuaxca Askszj dnrgf bcfy zukvpknpcij Wjzkhetmqppjhjqe oer Vsvdrwmi qhmssdgceh kirbxl. Dr zxto ta jdu vyxcpfl Jpfjzv, zra gft gfi vsb seovgcwihwmedmz Vckxand „Molpllsunosdht“ hywqiidsb. Kqa zx sohucf fceo dqa MQJ iy gupte Qvvgiya bkn rhqvp „Qefmoorascg 8625“ evh ygpqp nrhvi Jeeizklkhscbsyjjevhd nxiwhitd, wfvrx jld fecovh Capcjywq pj wqm Srkyqgg hsp Gtorzb utczt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: