https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fuer-den-klimaschutz-ist-den-gruenen-nichts-zu-teuer-kommentar-16235421.html

Mehr Umverteilung : Grüne Kinderliebe

  • -Aktualisiert am

Jugendliche üben Programmieren auf der Didacta in Köln. Bild: dpa

Für den Klimaschutz ist den Grünen nichts zu teuer. Mit demselben Anspruch nehmen sie sich nun die Sozialpolitik vor – dabei ist der beste Armutsschutz für Kinder ein anderer.

          1 Min.

          Dass den Grünen für Klimaschutz nichts zu teuer ist, hat sie viele Jahre Stimmen gekostet. Doch nun scheinen sie fast ein Viertel der Wähler im deutschen Wohlstandsland davon überzeugt zu haben, dass beim Klimaschutz das Rechnen im Grunde moralisch unzulässig ist.

          Mit demselben Anspruch nehmen sich die Grünen jetzt die Sozialpolitik vor: Auch hinter ihrem nun vorgestellten Konzept einer „Kindergrundsicherung“ steht der Gedanke, dass niemand dagegen sein kann, wenn der Staat (noch) mehr Geld zugunsten „unschuldiger“ Kinder umverteilt.

          Die grüne Kinderliebe soll den Steuerzahlern jährlich 10 Milliarden Euro zusätzlich wert sein. Überdurchschnittlich profitieren würden vom neuen grünen Kindergeldsystem vor allem Hartz-IV-Haushalte, also Langzeitarbeitslose und Geringverdiener sowie Alleinerziehende – mit monatlichen Leistungen bis 503 Euro. Familien bis weit in die Mittelschicht sollen zumindest nicht schlechter gestellt werden als derzeit. Von einem Familieneinkommen von 148000 Euro an halten die Grünen Abzüge für hinnehmbar, auch wenn dies womöglich gegen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verstoßen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der österreichische Milliardär Michael Tojner im Jahr 2019 in der Varta-Produktion

          Batteriehersteller : Chaostage bei Varta

          Der Aktienkurs halbiert, der Chef demontiert, der Großaktionär trennt sich zu einem auffälligen Zeitpunkt von Aktien. Beim Batteriehersteller Varta brennt es.