https://www.faz.net/-gqe-9xjzw

Führungspositionengesetz : „Die Frauenquote ist eine Gängelung“

Bild: dpa

Die Pläne der SPD zur Verschärfung der Vorgaben für eine Frauenquote stoßen auf Kritik - insbesondere aus den Reihen des Koalitionspartners.

          2 Min.

          Der SPD-Vorstoß zur Einführung einer Frauenquote in Unternehmensvorständen stößt beim Koalitionspartner auf wenig Gegenliebe. Auch von den Frauen aus der Union kommt bislang noch keine öffentliche Unterstützung: „Die Frauenquote ist eine Gängelung der Wirtschaft und der Frauen“, sagt Astrid Hamker, Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrats: „Selbstbewusste und qualifizierte Frauen wollen nicht ob ihres Geschlechts, sondern ob ihrer Kompetenz ausgesucht werden.“ Zurückhaltender zeigt sich bislang die Frauenunion. Dort wird offenbar noch diskutiert. Die Bundesvorsitzende der Frauenunion, Annette Widmann-Mauz, will sich auf Anfrage noch nicht zu dem Gesetzentwurf äußern. Grundsätzlich dürfte es in der Frauenunion auch einige Befürworterinnen einer Vorstandsquote geben. Widmann-Mauz selbst hatte vor Jahren in den Koalitionsverhandlungen mit der SPD den Kompromiss zu einer verbindlichen 30-Prozent-Quote in Aufsichtsräten erarbeitet.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Um ihren Plan durchsetzen zu können, sind Familienministerin Franziska Giffey und Justizministerin Christine Lambrecht (beide SPD) auf Unterstützung in der Unionsfraktion angewiesen, denn ihr Plan geht deutlich über das hinaus, was im Koalitionsvertrag vereinbart worden ist. Die beiden Sozialdemokratinnen hoffen auf die Solidarität der Unions-Frauen, immerhin sind 51 der 246 Abgeordneten der Unionsfraktion weiblich. Die Familienministerin zeigt sich in der Sache hartnäckig. Sie habe in der Politik gelernt: „Penetranz schafft Akzeptanz“. Das sagte die Familienministerin kürzlich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland und ergänzte: „Man muss nerven.“ Sie appelliere an Männer und Frauen in der Union, sich bei diesem Thema zu bewegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.