https://www.faz.net/-gqe-72krk

Führungspositionen : Frauen holen allmählich auf

  • Aktualisiert am

In der Chefetage der meisten Unternehmen bleiben Frauen eine Ausnahme Bild: dapd

Der Anteil der Frauen in Führungspositionen in der deutschen Privatwirtschaft ist einer neuen Studie zufolge bis 2010 auf 30 Prozent gestiegen. In den Vorständen bleiben Frauen allerdings eine Ausnahme.

          Während in der EU an einer Frauenquote gefeilt wird, rücken allmählich mehr Frauen in Führungspositionen. Einer neuen Studie zufolge ist der Anteil der Frauen in Führungspositionen in der deutschen Privatwirtschaft von 2001 bis 2010 von 22 auf 30 Prozent gestiegen, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Montag mitteilte. Gleichzeitig seien die Verdienstunterschiede gesunken. Frauen auf Chefposten erhielten 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, während die Lücke 2001 noch 30 Prozent betragen habe. Allerdings finden sich in den Chefetagen der Konzerne noch immer fast ausschließlich Männer.

          „In den Vorständen der 200 größten Unternehmen waren Frauen Ende 2011 mit einem Anteil von drei Prozent sogar nur eine Randerscheinung“, schrieb das DIW. Insgesamt waren 2010 knapp vier Millionen angestellte Führungskräfte in der Privatwirtschaft beschäftigt. Männer haben im Schnitt 33, Frauen nur 20 Mitarbeiter unter sich. Bei der Ausbildung sind hingegen kaum Unterschiede festzustellen: 64 Prozent der Frauen und 66 Prozent der Männer verfügen über einen Hochschulabschluss. Frauen haben zwar weniger Berufserfahrung - das aber vor allem deshalb, weil sie jünger in Führungspositionen aufrücken.


          Jüngere Frauen sind mit 39 Prozent noch relativ häufig an leitender Stelle anzutreffen. „Ob es nachwachsende Generationen künftig besser gelingt, Karriere und Beruf zu vereinbaren und während der Familienphase in einer Führungsposition zu verbleiben, bleibt abzuwarten“, sagte DIW-Expertin Elke Holst. Führungspositionen seien meist mit überlangen Arbeitszeiten verbunden, die mit Haus- und Familienarbeit schwer in Einklang zu bringen seien.

          EU-Kommissarin Viviane Reding plant, den Anteil der Frauen in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen bis 2020 auf 40 Prozent festzuschreiben. Von der Brüsseler 40-Prozent-Quote ist das Gros der deutschen Unternehmen ebenso weit entfernt wie von der in Berlin diskutierten Mindestquote von 30 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten.
           

          Weitere Themen

          Männchen haben’s schwer

          FAZ Plus Artikel: Gewalt an Nutztieren : Männchen haben’s schwer

          Küken werden geschreddert, Ferkel kastriert. Und Kälbchen dürfen erst gar nicht zur Welt kommen. Wohin man auch blickt, die Männchen müssen leiden. Was würde ein Gleichstellungsbeauftragter für Nutztiere dazu sagen?

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.