https://www.faz.net/-gqe-9u8b4

Im Alter von 92 Jahren : Früherer Fed-Chef Paul Volcker gestorben

  • Aktualisiert am

Paul Volcker Bild: EPA

Paul Volcker war Chef der amerikanischen Zentralbank in der Ära von Ronald Reagan. Jetzt ist er im Alter von 92 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der frühere Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Paul Volcker, ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 92 Jahren gestorben. Das schrieb die "New York Times" am Montag unter Berufung auf Volckers Tochter. Früheren  Berichten zufolge war der einflussreiche Ökonom an Prostata-Krebs erkrankt. Volcker wurde 1979 Chef der Federal Reserve und stand der mächtigsten Notenbank der Welt bis 1987 vor, ehe er von Alan Greenspan abgelöst wurde.

          Als Volcker sein Amt antrat, befanden sich die Vereinigten Staaten in einer verzwickten ökonomischen Lage. Die Wirtschaft dümpelte vor sich hin und die Teuerung war mit bis zu 15 Prozent so hoch wie lange nicht mehr. Volcker ging zum Gegenangriff über  und zog die geldpolitischen Zügel an. Außerordentlich hohe Leitzinsen, zeitweise über 20 Prozent, brachten schließlich die Inflation unter Kontrolle. Doch der Preis war hoch: Volckers Vollbremsung zwang den Bau- und Agrarsektor in die Knie und damit  wichtige Stützen der amerikanischen Wirtschaft.

          Schon in den Jahren vor seiner Berufung auf den Chefsessel der Fed hatte Volcker sich als mutiger und streitbarer Ökonom einen Namen gemacht. Als Top-Mitarbeiter im Finanzministerium spielte er in den 70er-Jahren eine entscheidende Rolle bei der Aufgabe  des Goldstandards durch die Vereinigten Staaten, was das seit dem Zweiten Weltkrieg etablierte Bretton-Woods-System zum Einsturz brachte. Volcker blieb nach seinem Ausscheiden aus der Fed einflussreich. Er entwarf im Auftrag von Präsident Barack Obama  als eine Antwort auf die globale Finanzkrise die nach ihm benannte Volcker-Regel, durch die Eigenhandelsaktivitäten der Banken im Interesse eines stabileren Finanzsystems eingeschränkt werden.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Abwarten: Salvini und Unterstützerinnen auf einer Kundgebung am 23. Januar in Bibbiano

          Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

          Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.
          Der Stacheldrahtzaun des früheren Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

          Holocaust-Gedenken : Die Lehren aus Auschwitz

          Die Erinnerung an den Holocaust bedeutet, an die absolute Unmenschlichkeit zu erinnern. Bekämpft werden muss aber auch die politische Lüge an sich. Die Lehren aus Auschwitz sind der Rechtsstaat und die Menschenrechte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.