https://www.faz.net/-gqe-a4eg8

Fleischbranche : Früherer Bioland-Chef wechselt zu Tönnies

  • Aktualisiert am

Thomas Dosch Bild: Frank Röth

Thomas Dosch ist vom Landwirtschaftsministerium Niedersachsen zum Fleischkonzern gewechselt. Dort soll er die Weiterentwicklung im Sinne einer nachhaltigeren Agrar- und Ernährungswirtschaft koordinieren.

          1 Min.

          Der frühere Bioland-Chef Thomas Dosch ist vom Landwirtschaftsministerium Niedersachsen zum Fleischkonzern Tönnies gewechselt. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Zeitung „Weser-Kurier“ in Bremen. Dosch koordiniere „die Weiterentwicklung des Unternehmens im Sinne einer nachhaltigeren Agrar- und Ernährungswirtschaft“, sagte ein Sprecher in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen).

          Der auf Öko-Landwirtschaft spezialisierte Dosch stand zwölf Jahre lang an der Spitze des Ökobauernverbandes Bioland. 2014 holte ihn Agrarminister Christian Meyer (Grüne) ins Ministerium nach Hannover. Dort blieb das Grünen-Mitglied Dosch auch unter Ministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). Er scheidet dem Bericht zufolge unter Rechtsstreitigkeiten aus. Das Ministerium kommentiere die Personalie wegen des laufenden Verfahrens nicht, sagte eine Sprecherin der dpa.

          In Betrieben von Tönnies hatte es im Mai einen schweren Ausbruch von Corona-Infektionen gegeben. Dies warf auch ein Schlaglicht auf die Lebens- und Wohnbedingungen ausländischer Werkvertragsarbeiter in der Fleischindustrie. Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuletzt Kritik auf sich gezogen, weil er von März bis Mai als Berater für Tönnies gearbeitet hatte.

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.