https://www.faz.net/-gqe-8gptj

Frühere EU-Kommissarin : Neelie Kroes heuert bei Uber an

  • Aktualisiert am

Neelie Kroes (Archivbild aus dem Jahr 2009) Bild: AFP

Gegen den Online-Fahrtenvermittler Uber hat sich weltweit Widerstand formiert. Um die rechtlichen Hürden zu umschiffen holt sich Uber jetzt mehrere prominente Experten an Bord.

          1 Min.

          Der Online-Fahrtenvermittler Uber hat hochkarätige und prominente Experten verpflichtet, um die vielen rechtlichen Hürden seines Geschäftsmodells zu umschiffen. Die frühere EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes, der frühere peruanische Regierungschef Roberto Danino und die saudiarabische Prinzessin Reema bint Bandar Al Saud sind nur einige Namen aus dem neuen Strategiegremium, das nach Angaben von Uber-Vizepräsident David Plouffe in dieser Woche erstmals tagte.

          Die Berater sollen sich zwei Mal pro Jahr treffen und werden mit Uber-Aktien vergütet, sagte ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg am späten Mittwoch. Ihren Wert nenne das Unternehmen nicht.

          In Deutschland ist Uber derzeit noch in Berlin und München aktiv

          Die Fahrtenvermittlung sei ein wachsendes Geschäft, „deswegen freuen wir uns über den ehrlichen Rat und die Expertise des Gremiums“, schrieb Plouffe in seinem Blog. Angeheuert hat dafür seinen Angaben zufolge auch der frühere amerikanische Verkehrsminister Ray LaHood. Jahrzehntelang habe Verkehrspolitik die zweite Geige gespielt, dabei sei sie für andere Politikfelder wie Wirtschaft, Bildung und Gesundheit von zentraler Bedeutung, schrieb Plouffe weiter.

          Uber startete sein Angebot - die Vermittlung von Autofahrten über eine Smartphone-App - im Jahr 2011 in San Francisco. Weltweit formierte sich aber rasch massiver Widerstand: Taxiunternehmen werfen Uber vor, ihr Geschäft zu zerstören, weil die Uber-Fahrer keine Taxischeine machen müssen und keine Steuern zahlen. Wegen rechtlicher Fragen und Sicherheitsbedenken wurde das Angebot vielfach wieder verboten. In Deutschland ist Uber derzeit noch in Berlin und München aktiv - es werden aber nur noch Fahrten von Dienstleistern vermittelt, nicht mehr von Privatfahrern.

          Kroes: „Uber muss anders kommunizieren“

          Kroes war in der EU-Kommission für Wettbewerb und digitale Reformen zuständig. Sie hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach das Vorgehen von Behörden gegen Uber als innovationsfeindlich kritisiert. Uber müsse noch viel lernen, sagte Kroes der "Financial Times" jetzt. „Uber muss anders kommunizieren. Sie müssen berücksichtigen, dass es kulturelle Unterschiede gibt. Nicht denken, dass alle einen angreifen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.