https://www.faz.net/-gqe-9p7fj

Fridays for Future : Manchmal muss man sich unbeliebt machen

Was ist mit der Schulpflicht? Antworten auf diese Fragen sollten nicht nur Ordnungsämter geben, sondern Politiker – findet unser Autor Niklas Zaboji. Bild: dpa

Den Klimaschutz als eine „Sache für Profis“ zu erklären, macht genauso unbeliebt, wie auf die Schulpflicht zu pochen. Aber manchmal ist vielleicht genau das nötig.

          Es ist keine Kunst, sich als Politiker bei jungen Leuten unbeliebt zu machen. Den besten Beweis dafür lieferte FDP-Chef Christian Lindner, als er Klimaschutz zur "Sache für Profis" erklärte und damit volle Breitseite abfeuerte gegen die (naiven) Forderungen von "Fridays for Future". Dabei haben beide Seiten nicht ganz unrecht: Was bislang im Gewand der Klimapolitik betrieben wurde, war leider viel zu oft teuer, planlos und praktisch ohne Wirkung.

          Berechtigt ist daher jeder Unmut, und ist er auch ungestüm. Berechtigt ist aber auch Kritik an einer Bewegung, der es zur Abwendung der "Klimakatastrophe" nicht schnell genug gehen kann mit Kohleausstieg und 100 Prozent Ökostrom – als wären die Ziele Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit für Bürger und Industrie von vorgestern.

          Das gilt auch für die Schulpflicht. Sind Klimademos Grund genug, den Unterricht ausfallen zu lassen, obwohl man dort einiges lernt, was dem Schutz des Klimas dient? Was ist mit der Schulpflicht? Antworten auf diese Fragen sollten nicht nur Ordnungsämter geben, sondern Politiker. Und manchmal muss man sich auch unbeliebt machen – jugendliche Proteste einfach nur toll zu finden ist jedenfalls auch keine Kunst.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.