https://www.faz.net/-gqe-9kle7

43 Prozent in Aufsichsräten : Frankreichs Frauenquote wirkt

Zwei einflussreiche Frauen der französischen Wirtschaft: Die Vizepräsidentin des Energiekonzerns GDF Suez, Isabelle Kocher (l.), und die Geschäftsführerin des staatlichen Energieunternehmens CNR Eilisabeth Ayrault. Bild: Reuters

Die Aufsichtsräte in Frankreich werden weiblicher. Die Quote nähert sich 50 Prozent. In 23 der größten börsennotierten Unternehmen sind Frauen im Aufsichtsrat in der Mehrheit. Anders sieht es in den Vorständen aus.

          Die französische Frauenquote zeigt Wirkung. Mehr als 43 Prozent der Mitglieder in den Verwaltungs- und Aufsichtsräten der großen Unternehmen Frankreichs sind heute weiblich. Dies ergab eine aktuelle Auswertung der französischen Beobachtungsstelle Ethics & Boards. Frankreich ist damit Spitzenreiter im Vergleich 15 europäischer Länder sowie der Vereinigten Staaten. Die Dax-30-Unternehmen in Deutschland kommen nur auf 33 Prozent.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Im Jahr 2011 hatte die französische Regierung unter dem damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Gesetz erlassen, das bis 2014 eine Frauenquote von 20 Prozent und bis 2017 von 40 Prozent vorsah. Insgesamt fallen mehr als 10.000 Unternehmen unter das Gesetz, einen detaillierten Überblick hat niemand.

          Doch Ethics & Boards hat festgestellt, dass sich die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien im Laufe der Jahre spürbar gewandelt hat. Von den 120 größten börsennotierten Unternehmen, die im Index SBF 120 zusammengefasst sind, sind im Durchschnitt 43,6 Prozent der Aufseher Frauen, 23 Unternehmen haben mindestens 50 Prozent weibliche Mitglieder, und bei den vier Unternehmen Sodexo (Catering und andere Dienstleistungen), Kering (Mode), Ipsos (Meinungsumfragen) und CGG (Ölindustrie) beträgt der Frauenanteil sogar 60 Prozent.

          „Es gibt einen wahren Wandel der Mentalitäten. Überall werden Frauen für Verwaltungs- und Aufsichtsratsposten gesucht“, sagt Juliette Li von Ethics & Boards, einem privaten Beratungsunternehmen, das teilweise im Auftrag der Regierung arbeitet. Wie die Lage bei den vielen kleineren Unternehmen Frankreichs aussieht, ist zwar nicht bekannt, doch wer sich nicht an das Gesetz hält, läuft Gefahr, dass die Ernennungen der Verwaltungsratsmitglieder und auch ihre Vergütung als rechtswidrig erklärt wird.

          Alle Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von wenigstens 50 Millionen Euro fallen unter das Gesetz. In den kommenden Jahren wird diese Schwelle noch sinken.

          Weniger Wandel gibt es dagegen in den Vorständen mit ihrer operativen Verantwortung. Der Frauenanteil beträgt in Frankreich 18 Prozent, in Deutschland nur 14 Prozent. „Auch da gibt es Fortschritte, doch sie sind langsamer als auf der Aufsichtsebene“, sagt Beraterin Li.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.