https://www.faz.net/-gqe-9kle7

43 Prozent in Aufsichsräten : Frankreichs Frauenquote wirkt

Zwei einflussreiche Frauen der französischen Wirtschaft: Die Vizepräsidentin des Energiekonzerns GDF Suez, Isabelle Kocher (l.), und die Geschäftsführerin des staatlichen Energieunternehmens CNR Eilisabeth Ayrault. Bild: Reuters

Die Aufsichtsräte in Frankreich werden weiblicher. Die Quote nähert sich 50 Prozent. In 23 der größten börsennotierten Unternehmen sind Frauen im Aufsichtsrat in der Mehrheit. Anders sieht es in den Vorständen aus.

          Die französische Frauenquote zeigt Wirkung. Mehr als 43 Prozent der Mitglieder in den Verwaltungs- und Aufsichtsräten der großen Unternehmen Frankreichs sind heute weiblich. Dies ergab eine aktuelle Auswertung der französischen Beobachtungsstelle Ethics & Boards. Frankreich ist damit Spitzenreiter im Vergleich 15 europäischer Länder sowie der Vereinigten Staaten. Die Dax-30-Unternehmen in Deutschland kommen nur auf 33 Prozent.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Im Jahr 2011 hatte die französische Regierung unter dem damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein Gesetz erlassen, das bis 2014 eine Frauenquote von 20 Prozent und bis 2017 von 40 Prozent vorsah. Insgesamt fallen mehr als 10.000 Unternehmen unter das Gesetz, einen detaillierten Überblick hat niemand.

          Doch Ethics & Boards hat festgestellt, dass sich die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien im Laufe der Jahre spürbar gewandelt hat. Von den 120 größten börsennotierten Unternehmen, die im Index SBF 120 zusammengefasst sind, sind im Durchschnitt 43,6 Prozent der Aufseher Frauen, 23 Unternehmen haben mindestens 50 Prozent weibliche Mitglieder, und bei den vier Unternehmen Sodexo (Catering und andere Dienstleistungen), Kering (Mode), Ipsos (Meinungsumfragen) und CGG (Ölindustrie) beträgt der Frauenanteil sogar 60 Prozent.

          „Es gibt einen wahren Wandel der Mentalitäten. Überall werden Frauen für Verwaltungs- und Aufsichtsratsposten gesucht“, sagt Juliette Li von Ethics & Boards, einem privaten Beratungsunternehmen, das teilweise im Auftrag der Regierung arbeitet. Wie die Lage bei den vielen kleineren Unternehmen Frankreichs aussieht, ist zwar nicht bekannt, doch wer sich nicht an das Gesetz hält, läuft Gefahr, dass die Ernennungen der Verwaltungsratsmitglieder und auch ihre Vergütung als rechtswidrig erklärt wird.

          Alle Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von wenigstens 50 Millionen Euro fallen unter das Gesetz. In den kommenden Jahren wird diese Schwelle noch sinken.

          Weniger Wandel gibt es dagegen in den Vorständen mit ihrer operativen Verantwortung. Der Frauenanteil beträgt in Frankreich 18 Prozent, in Deutschland nur 14 Prozent. „Auch da gibt es Fortschritte, doch sie sind langsamer als auf der Aufsichtsebene“, sagt Beraterin Li.

          Weitere Themen

          Was sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis gründen

          SPD : Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis gründen

          Während Christen, Muslime und Juden eigene Foren in der Partei haben, ist für Atheisten kein Platz. Sie dürfen auch nicht als „Sozialdemokraten“ auftreten.

          Startschuss für 5G in Deutschland Video-Seite öffnen

          Rechteauktion : Startschuss für 5G in Deutschland

          In Mainz hat die Auktion für die Frequenzen des neuen Mobilfunkstandards 5G begonnen. Die bietenden Firmen sind die Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland, Vodafone und Drillisch. Die Auktion könnte sich über Wochen hinziehen.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.