https://www.faz.net/-gqe-78htt

Frauenqoute : Standhaft umgefallen

  • -Aktualisiert am

So wie im Falle der abgelehnten Frauenquote ist die Union in dieser Legislaturperiode noch nie vorgeführt worden. Versuche, das schönzureden, schlugen fehl.

          Politisch ging diese Runde im Kampf um Frauenquoten an die Opposition. Zwar sind SPD und Grüne mit ihrem Gesetzentwurf zur Einführung einer festen Frauenquote im Aufsichtsrat großer Unternehmen am Widerstand der Koalitionsfraktionen gescheitert. Aber in dieser Wahlperiode hat es wohl keine Bundestagssitzung gegeben, in der die Union derart vorgeführt worden ist. Sie hielt zusammen gegen ein Gesetz, dem ein größerer Teil aus ihren Reihen gerne zugestimmt hätte, allen voran die Bundesarbeitsministerin.

          Die Versuche der Bundesfamilienministerin, sich und der Öffentlichkeit die ganze Sache schön zu reden, schlugen aber kläglich fehl. Wie auch: Die Union will die Zwangsquote, die sie am Donnerstag abgelehnt hat, nach der Wahl beschließen. So hat sie das Kunststück vollbracht, auf Druck der Opposition zugleich standhaft zu bleiben und umzufallen.

          Der sogenannte Wirtschaftsflügel der Partei hat mal wieder nicht gemuckst. Bald hat also auch Deutschland ein freiheitsbeschränkendes Quotengesetz. Es wird nicht lange auf Aufsichtsräte oder die Frauenfrage beschränkt bleiben. Jede Quote schafft wirtschaftliche Privilegien und weckt neue Begehrlichkeiten.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.