https://www.faz.net/-gqe-8hed3

Kochtöpfe : Franzosen wollen WMF kaufen

  • Aktualisiert am

Töpfe von WMF Bild: dpa

Der schwäbische Besteck- und Kaffemaschinenhersteller WMF wechselt wohl den Besitzer. Laut einem Medienbericht steht der französische Moulinex-Eigentümer SEB vor dem Zuschlag.

          1 Min.

          WMF steht einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge vor dem Verkauf an die französische Groupe SEB. Eine Einigung mit dem Finanzinvestor KKR, dem WMF gehört, stehe nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen kurz bevor, hieß es in dem Bericht. Die Transaktion könne noch am Montag verkündet werden, die Gespräche dauerten aber noch an.

          SEB ist bekannt für Marken wie Moulinex, Krups und Rowenta. Erst in der vergangenen Woche hatte SEB den Thermoskannen-Hersteller Emsa geschluckt.

          KKR war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die SEB-Aktie wurde auf Antrag des Unternehmens vom Handel an der Pariser Börse ausgesetzt.

          KKR hatte sich für WMF einen Erlös von mehr als 1,5 Milliarden Euro erhofft. Neben SEB, Electrolux und der italienischen DeLonghi hatten auch chinesische Bieter um das Unternehmen aus Geislingen an der Steige gebuhlt. KKR winkt mit dem Verkauf ein lukratives Geschäft. Als der Investor 2012 einstieg, wurde WMF mit rund 600 Millionen Euro bewertet.

          Die 1853 gegründete Württembergische Metallwarenfabrik (WMF) erwirtschaftet zwei Drittel ihres Umsatzes von rund einer Milliarde Euro mit Töpfen, Pfannen und Besteck. Der Löwenanteil des Gewinns kommt allerdings aus dem Verkauf und der Wartung von Profi-Kaffeemaschinen für Restaurants und Bäckereien.

          Weitere Themen

          Atemmasken statt BHs

          Mahle kooperiert mit Triumph : Atemmasken statt BHs

          Der Autozulieferer und der Wäschehersteller wollen im Monat mehr als eine Million Masken für den medizinischen Bereich produzieren. Geliefert wird aber nicht an jeden.

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.