https://www.faz.net/-gqe-8dp5z

Ex-Minister Breton : „Wir brauchen einen Sicherheitsfonds“

Thierry Breton Bild: Reuters

Der frühere französische Finanz- und Wirtschaftsminister will Schulden vergemeinschaften und mehr Geld aus einem gemeinsamen Fonds in Rüstung und Flüchtlingszentren investieren. Denn die Bedrohung, sagt er im F.A.Z.-Gespräch, sei akut.

          1 Min.

          Den heutigen Sicherheits- und Verteidigungsanforderungen kann Europa nicht mehr in nationalen Alleingängen nachkommen,  sondern nur durch eine gemeinsame Verstärkung seiner Anstrengungen. Dieser Ansicht ist Frankreichs früherer Finanz- und Wirtschaftsminister Thierry Breton, daher hat er im Gespräch mit der F.A.Z. einen Plan für die Finanzierung eines europäischen Sicherheits- und Verteidigungsfonds vorgestellt, der gleichzeitig die nationalen Haushalte massiv entschulden würde.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Möglich machen es seiner Meinung nach die gegenwärtig sehr niedrigen Zinsen sowie die Überlassung eines kleinen Teils der nationalen Mehrwertsteuer-Einnahmen und staatlicher Garantien. Vorbild ist der europäische Rettungsschirm EMS. In Form einer Sicherheits- und Verteidigungsunion würde ein neuer europäischer Fonds Teile der nationalen Schulden übernehmen, sie über 50 Jahre günstig refinanzieren und sie im Zeitverlauf tilgen. Gleichzeitig finanziere der Fonds neue europäische Sicherheits- und Verteidigungsprojekte.

          „Es geht um unser aller Schicksal. Europa läuft das Risiko zu explodieren, wenn wir wie bisher weitermachen“, appelliert Breton, der heute Vorstandsvorsitzender des französischen IT-Dienstleistungskonzerns Atos ist. Er hat seinen Plan der französischen Regierung präsentiert und stieß dabei nach eigenen Angaben auf offene Ohren. Nun will er versuchen die Bundesregierung zu überzeugen. „Nur wenn das ein deutsch-französischer Vorschlag wird, hat er wirklich eine Chance.“

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Volocopter schließt Kooperation in Südostasien

          Flugtaxis aus Deutschland : Volocopter schließt Kooperation in Südostasien

          In den dicht bevölkerten Metropolen Südostasiens könnten Flugtaxis für Entlastung sorgen, in dem sie neue Verkehrswege öffnen. Der deutsche Hersteller Volocopter ist weit. Mit einer neuen Kooperation will er seine gute Position festigen.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.