https://www.faz.net/-gqe-6ufs3

Frankreichs Bonität : Berechtigter Warnschuss

Frankreich könnte seinen Platz im Klub der höchstbewerteten Schuldner verlieren. Die Franzosen verweisen zwar auf das zarte Pflänzchen Wachstum, doch sie trampeln darauf herum.

          Die Ratingagentur Moody s hat Richtung Frankreich einen berechtigten Warnschuss abgegeben. Das Nachbarland könnte seinen Platz im Klub der höchstbewerteten Schuldner verlieren. Frankreich sitzt auf hohen Altschulden und nimmt weiterhin umfangreiche neue Verbindlichkeiten auf. Warum meinen die Franzosen eigentlich ihr Haushaltsdefizit langsamer zurückführen zu können als die Italiener? Sie verweisen auf das zarte Pflänzchen Wachstum, das nicht verwelken dürfe. Doch die Regierung trampelt selbst mit der hohen Steuer- und Abgabenlast darauf herum.

          Viele Ausgabensenkungen sind allenfalls halbherzig. Mehr als die Hälfte der Einsparungen aus öffentlichen Stellenkürzungen gibt Präsident Nicolas Sarkozy an die Beamten durch Gehaltserhöhungen zurück. Zudem Gleichzeitig hören die lokalen Gebietskörperschaften nicht auf, Beschäftigte einzustellen. Der wahre Grund für dieses Durchwursteln ist die Präsident en wahl 2012. Sarkozy will den Wählern jetzt nicht mehr weh tun. Doch i n diesem turbulenten Herbst des Jahres 2011 geht es um mehr als das Überleben einzelner Regierungen. Die Euro-Retterei funktioniert jedenfalls nicht, wenn Deutschland auch noch der Partner Frankreich wegbrechen würde.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.