https://www.faz.net/-gqe-9afie

Trotz Aufschwung : Frankreichs Arbeitslosenquote steigt überraschend an

  • Aktualisiert am

Ein französischer Arbeitsloser steht an einer Autobahn nahe Nancy (Archivbild von 2016). Bild: AFP

Die französische Wirtschaft hat gerade wieder Fahrt aufgenommen,dennoch steigt überraschend die Arbeitslosigkeit. Auch eine rückwirkende Korrektur gab es.

          1 Min.

          In Frankreich ist die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn überraschend gestiegen. In den ersten drei Monaten stieg die Arbeitslosenquote auf 9,2 Prozent, wie das nationale Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Außerdem wurde die Quote für das Schlussquartal 2017 leicht nach oben revidiert, von zuvor 8,9 Prozent auf 9,0 Prozent.

          Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für die Monate Januar bis März einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf 8,8 Prozent erwartet. In den vergangenen Quartalen war sie tendenziell eher gesunken, nachdem sie in den Jahren 2013 bis 2016 noch bei zehn Prozent oder darüber lag. Zuletzt hatte die französische Wirtschaft nach einer längeren Schwächephase wieder stärker Fahrt aufgenommen.

          Macron hatte Lockerung des Arbeitsrechts durchgesetzt

          Frankreich ist nach den Vereinigten Staaten der wichtigste Exportkunde der deutschen Industrie. Den Daten zufolge legte die Arbeitslosigkeit über alle Altersklassen hinweg zu. Die Arbeitslosenquote wird berechnet nach den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation ILO. Sie umfasst das französische Kernland und die Überseegebiete.

          Vor etwa einem Jahr war Emmanuel Macron mit einem wirtschaftsfreundlichen Programm zum Präsidenten gewählt worden und hat seitdem unter anderem eine Lockerung des Arbeitsrechts durchgesetzt. Das Land ist in der Zustimmung zu seinen Reformplänen gespalten.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.