https://www.faz.net/-gqe-9oujv

Bis zu 18 Euro : Frankreich will ab 2020 Ökosteuer auf Flugtickets erheben

  • Aktualisiert am

Nahezu alle Flüge ab Frankreich sollen von der Ökosteuer betroffen sein. Bild: AFP

Flüge ab Frankreich könnten nächstes Jahr bis zu 18 Euro teurer werden. Die französische Regierung kündigte eine Ökosteuer auf Flugtickets an. Die Aktienkurse mehrerer Fluggesellschaften gaben nach.

          Frankreich will ab dem kommenden Jahr eine Ökosteuer auf Flugtickets einführen. Die Abgabe soll zwischen 1,50 Euro und 18 Euro pro Ticket betragen, wie Verkehrsministerin Elisabeth Borne am Dienstag in Paris mitteilte. Betroffen sind demnach nahezu alle Flüge ab Frankreich.

          Ausnahmen soll es für Umsteigeverbindungen geben, die über Frankreich gehen. Auch Flüge auf die Mittelmeerinsel Korsika und in die französischen Überseegebiete sind ausgenommen. Der Höchstbetrag wird demnach für Businesstarife der Langstrecke fällig. Die Regierung rechnet mit einem Erlös von jährlich gut 180 Millionen Euro. Er soll vor allem der Bahn zugute kommen.

          Mit der Ankündigung der Umweltsteuer nahm der Druck auf Aktien von Fluggesellschaften hat am Dienstagmittag zu. Die Aktien von Air France gaben nach der Ankündigung 4,5 Prozent nach. Die Aktien der Lufthansa sackten daraufhin auf ein Tagestief ab und fielen
          zuletzt noch um über 2 Prozent auf unter 15 Euro. Auch die Aktien anderer Fluggesellschaften wie Air France-KLM, IAG, Ryanair und Easyjet gaben am Dienstagmittag nach.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.