https://www.faz.net/-gqe-9uf5o

Protest gegen Rentenpläne : Gewerkschaften in Frankreich wollen auch über Weihnachten streiken

  • Aktualisiert am

Olivier Mateu, Gewerkschaftsführer der CGT, hält eine Rede vor Gewerkschaftsmitgliedern vor einer petrochemischen Fabrik in Martigues. Bild: dpa

Geschlossene Metro-Linien und gestrichene Hochgeschwindigkeitszüge: In Frankreich hält der Aufstand gegen die Rentenreform unverändert an. Die Staatsbahn erarbeitet einen Notfahrplan für die Feiertage.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Rentenreform ist es in Frankreich am Samstag abermals zu massiven Behinderungen im öffentlichen Verkehr gekommen. Laut Angaben der Staatsbahn SNCF fuhr landesweit nur jeder vierte TGV-Hochgeschwindigkeitszug.

          Von den Einschränkungen im Nahverkehr war vor allem wieder Paris betroffen. Neun Metro-Linien blieben komplett geschlossen; starke Beeinträchtigungen gab es auch bei der Pariser RER mit nur wenigen S-Bahnzügen zwischen 12.00 und 18.00 Uhr. Der Busverkehr war zu 60 Prozent gesichert. Trams hingegen fuhren in fast normaler Taktung. Es war der zehnte Streiktag in Folge.

          Ein Ende schien nicht in Sicht. Einige der Gewerkschaften haben schon angedeutet, dass sie auch an Weihnachten den Streik nicht aussetzen würden. Es werde „keine Waffenruhe“ während der Festtage geben, drohte der Eisenbahngewerkschafter Laurent Brun. Der neue SNCF-Chef, Jean-Pierre Farandou, rief die streikenden Eisenbahner am Freitag auf, während der Weihnachtsfeiertage eine „Pause“ einzulegen.

          Die Festtage seien ein wichtiger Moment für Familientreffen, erklärte er. Denn viele Bürger wollten den Zug nehmen, um ihre Eltern, Kinder und Freunde wiederzusehen. Die SNCF-Managerin Rachel Picard versprach in der Tageszeitung „Le Parisien“ , fünfzig Prozent der Reisenden würden einen Zug haben. Ziel sei es, dass so viele Franzosen wie möglich in Urlaub fahren können.

          In der kommenden Woche wird die Staatsbahn einen Notfahrplan für den Fall eines Streiks über die Weihnachtstage veröffentlichen. Auch Frankreichs Umwelt- und Verkehrsministerin Élisabeth Borne hatte die Angestellten der Verkehrsbetriebe aufgefordert, ihren Streik gegen die geplante Rentenreform zu beenden.

          Seit mehr als einer Woche haben verschiedene Berufsgruppen die Arbeit niedergelegt. Für den Samstag hatten die freien Hausärzte zum Streik aufgerufen. Sie protestieren gegen die Gesundheitspolitik der Regierung und fordern eine bessere Vergütung für Wochenenddienste.

          Für den kommenden Dienstag (17. Dezember) haben die Gewerkschaften erneut landesweit zu Protesten aufgerufen. Bereits am vergangenen Dienstag gingen Hunderttausende in ganz Frankreich auf die Straße.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.