https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/frankreich-die-atomnation-steckt-in-der-stromkrise-18488259.html

Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

Auch das Atomkraftwerk in Chooz in den Ardennen steht derzeit wegen Reparaturarbeiten still. Bild: Getty

Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.

          3 Min.

          Luc Rémont, der neue Chef des französischen Stromkonzerns Électricité de France (EdF), ist passionierter Segler. In diesem Winter muss er zeigen, wie wetterfest er wirklich ist. Derzeit sind in Frankreich nur zwei Drittel der Kernkraftwerke am Netz. 37 von 56 Reaktoren laufen mit voller Leistung. Das liegt zum Teil daran, dass sich Wartungsarbeiten wegen der Corona-Pandemie verzögert haben. Hinzu kommen Reparaturen an Rohrleitungen des Notkühlsystems einzelner Anlagen, die länger dauern als geplant. Seinen im September vorgestellten Fahrplan zur Wiederinbetriebnahme der abgeschalteten Anlagen kann EdF nicht einhalten, so viel ist jetzt schon klar.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Der französische Stromnetzbetreiber RTE stuft die Versorgungslage deshalb besonders zum Jahreswechsel als kritisch ein. Mittlerweile geht er nur noch davon aus, dass Anfang Januar rund 40 Gigawatt Leistung aus den Atomkraftwerken zur Verfügung stehen werden. Der Chef des EdF-Konzerns wird seinen Kopf dafür hinhalten müssen, falls nicht einmal dieser Wert erreicht werden sollte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.