https://www.faz.net/-gqe-9vz1u

„Schwarzer Tag für Frankfurt“ : Frankfurter Hoteliers nach IAA-Aus geschockt

  • Aktualisiert am

Bild: Helmut Fricke

Das Aus für die Autoschau IAA in Frankfurt ist ein Schlag für die Gastronomen der Stadt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Frankfurter Römer, Nils Kößler, macht den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann verantwortlich für die Schlappe.

          2 Min.

          Hoteliers und Gastronomie reagieren geschockt auf das Aus für die Automesse IAA in Frankfurt. „Diese Entscheidung ist ein schwarzer Tag in der Messe-Historie Frankfurts“, erklärte der Branchenverband Dehoga Hessen am Donnerstag. Die IAA sei eine der bedeutendsten Messen für Frankfurt und über die Stadtgrenzen hinaus gewesen. „Insbesondere die Dienstleistungsbranche wird dies mit immensen Umsatzeinbußen bezahlen müssen.“

          Mit dem Votum des Autoverbands VDA gegen Frankfurt habe man nicht gerechnet, sagte Kerstin Junghans, Leiterin der Dehoga-Geschäftsstelle Frankfurt Rhein-Main, der dpa. Noch am Mittwoch habe bei einem runden Tisch mit Vertretern der Stadt großer Optimismus geherrscht, dass Frankfurt auch die kommende IAA 2021 ausrichte. Nun müsse die Automechanika in Frankfurt gesichert werden.

          Für die Gastronomie sei es wichtig, dass die Frankfurter Messe zudem eine neue Branchenschau an den Main hole, sagte Junghans weiter. Dabei habe der Dehoga viel Vertrauen. „Eine über 70 Jahre hinweg gewachsene Messe wie die IAA lässt sich aber nicht einfach wettmachen. Das wird Zeit brauchen.“ Wieviel Geld die Automesse Hoteliers und Gastronomie einbrachte, konnte Junghans nicht sagen.

          Am Mittwochabend hatte der Verband der Automobilindustrie (VDA) unter sieben deutschen Bewerber-Städten eine Vorauswahl getroffen und sich schon in der ersten Runde gegen Frankfurt entschieden. Im Rennen bleiben Berlin, Hamburg und München. Die endgültige Entscheidung für den neuen Standort soll in den nächsten Wochen fallen. „Wir sind sicher, dass Frankfurt eine Neuausrichtung mit Bravour gemeistert hätte“, sagte Eduard Singer, Vorsitzender des Dehoga-Kreisverbandes Frankfurt. Die IAA an einem anderen Standort zu platzieren, halten man für „schlichtweg falsch und das Ende der IAA.“

          „Die Untätigkeit von Peter Feldmann ist unverantwortlich“

          Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Frankfurter Römer, Nils Kößler, machte den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) verantwortlich für die Schlappe. Er habe als Aufsichtsratschef der Messe nichts unternommen. „Er hätte das Thema sofort zur Chefsache machen müssen. Im Rhein-Main-Gebiet hängen direkt oder indirekt tausende Arbeitsplätze an der IAA, von den Messebauern bis zur Hotellerie und den Taxifahrern. Die monatelange Untätigkeit von Peter Feldmann ist unverantwortlich und unsozial gewesen“, kritisierte Kößler.

          Die IAA hatte seit 1951 regelmäßig auf dem Frankfurter Messegelände stattgefunden und bei einzelnen Ausgaben bis zu einer Million Menschen angesprochen. Bei der vorerst letzten IAA im vergangenen Jahr waren hingegen nur noch 560.000 Besucher gekommen. Dafür gab es starke Proteste gegen PS-Protzerei und Flächenverbrauch durch den Autoverkehr. Der VDA will die Messe zu einer Mobilitätsplattform umbauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.