https://www.faz.net/-gqe-9npjr

Steinmeier zum Wohnungsmarkt : „Wir brauchen private Investoren!“

Bezahlbaren Wohnraum gibt es inzwischen häufig nur noch weit außerhalb der Innenstädte. Bild: Frank Röth

Ohne Investoren geht es nicht, meint Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Nur sollten diese auch „gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“. Der Wohnungsmarkt sei kein Kasino.

          In Frankfurt muss man inzwischen für eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit Nebenkosten zuweilen 1000 Euro im Monat hinblättern. In fast allen deutschen Großstädten steigen die Mieten, Luxussanierungen und Gentrifizierung sind an der Tagesordnung. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat deshalb am Mittwoch betont, dass es mehr Investitionen der öffentlichen Hand brauche – aber ebenso private Investoren.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Wir brauchen private Investoren!“, sagte der Bundespräsident in Dortmund vor Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus ganz Deutschland. Wie sich diese verhalten sollten, schob er jedoch gleich hinterher: „Wir brauchen Bauherrn, die ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.“ Der Wohnungsmarkt sei kein Kasino.

          Für eine Stadt für alle brauche es auch Mieten um die 6 Euro je Quadratmeter, sagte Steinmeier – zum Vergleich: In Frankfurt lag die durchschnittliche Neuvertragsmiete dem Forschungsinstitut Empirica zufolge zuletzt bei 14,20 Euro je Quadratmeter, in München sogar bei fast 18 Euro. Steinmeier erzählte eine Anekdote von einem Frankfurter Polizisten aus einer Wache am Hauptbahnhof, der sich die Mieten in der Stadt mit seiner Familie nicht mehr leisten kann. Er müsse nun weit pendeln. „Die Zeit im Auto fehlt mir für meine Kinder“, habe er gesagt.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Dortmund.

          Zudem würdigte Steinmeier auf der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages die Bemühungen der Städte um die Integration von Zuwanderern. Er ermunterte sie, von Bund und Ländern mehr Geld für ihre Integrationsanstrengungen zu fordern. „Integration gibt es nicht zum Nulltarif“, sagte er.

          Doch das Geld für gute Integrationsarbeit sei gut angelegt. „Und deshalb rufe ich Ihnen zu: Wenn die Kommunen hier neue Aufgaben übernehmen, dann brauchen sie dafür auch die notwendigen Finanzmittel!“ Diese einzufordern von Bund und Ländern sei „kein Anlass für schlechtes Gewissen“, sondern ihr gutes Recht.

          Der Deutsche Städtetag ist der Spitzenverband der Städte in Deutschland. Er hält seine Hauptversammlung alle zwei Jahre ab. Zu der diesjährigen Versammlung von Dienstag bis Donnerstag kamen rund 1300 Bürgermeisterinnen, Bürgermeister und weitere Vertreter der Städte in Dortmund zusammen.

          Weitere Themen

          „Wir erleben einen Albtraum“

          FAZ Plus Artikel: Briten in Frankreich : „Wir erleben einen Albtraum“

          Viele Briten besitzen in Frankreich ein Haus. Doch nun hat der drohende Brexit die Gemeinschaft tief verunsichert. Was man in „Little England“ in der französischen Provinz übers Wohnen und die Weltpolitik denkt, hat sich unser Reporter vor Ort berichten lassen.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.