https://www.faz.net/-gqe-q0yj

Frank Lingohr : Mit Skepsis und Statistiken

  • Aktualisiert am

Frank Lingohr Bild: Edgar Schoepel

„Narren des Zufalls“ ist ein faszinierendes Buch über den Zufall, der unser Schicksal - auch an der Börse - häufig unbemerkt bestimmt: das Leben als Investor ähnelt einem einem russischen Roulette.

          1 Min.

          Wie erklären Sie Ihrer Frau, daß Ihr Nachbar, der in seinem Beruf zehnmal so erfolgreich ist wie Sie, in Wirklichkeit ein Vollidiot ist, der nur seinem "schwarzen Schwan" noch nicht begegnet ist?

          "Schwarzer Schwan" ist für Nassim Nicholas Taleb das Synonym für ein seltenes Ereignis, das unausweichlich irgendwann doch eintritt. Mit "Narren des Zufalls" ist Taleb ein faszinierendes Buch über den Zufall gelungen, der unser aller Schicksal - auch an der Börse - häufig unbemerkt bestimmt. Taleb vergleicht das Leben als Investor mit einem gigantischen russischen Roulette, das Tausende leere Kammern enthält, aber eine geladene.

          An Beispielen, etwa dem Desaster des Nobelpreisträgers Robert Merton mit seinem Hedge Fund, erklärt Taleb, wie kurzfristiger Erfolg oder Mißerfolg nur Zufall sind, die sich längerfristig in ihr Gegenteil verkehren. "Es spielt keine Rolle, wie oft eine Strategie gewinnt, wenn der potentielle Verlust untragbar hoch ist", meint Taleb. Er bringt den Leser zum Nachdenken. Deshalb - wie Elke Heidenreich sagt: "Lesen!". Besser noch: Immer wieder lesen!

          Narren, Verschwörung, Reichtum

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.