https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fragen-zu-stadlers-rolle-im-abgasskandal-15644761.html

Audi-Chef unter Druck : Fragen zu Stadlers Rolle im Abgasskandal

Rupert Stadler leitet die Volkswagen-Tochtergesellschaft Audi. Bild: AFP

Der Aufsichtsrat von Volkswagen tagt. Auf der Tagesordnung steht der Audi-Chef offiziell nicht – doch das trügt.

          2 Min.

          Einen eigenen Tagesordnungspunkt „Rupert Stadler“ gibt es auf der Sitzung des Aufsichtsrats von Volkswagen am Montag nicht. Der Druck auf den Audi-Chef ist am Wochenende aber nach Medienberichten über Ermittlungen gegen ihn in den Vereinigten Staaten wegen der Manipulationen an Dieselfahrzeugen so groß geworden, dass die Kontrolleure viele Fragen haben dürften, wenn der Vorstand ihnen am Nachmittag sein „Update“ über die neusten Entwicklungen im Abgasskandal gibt.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Den amerikanischen Ermittlern lägen Aussagen von Zeugen vor, die auch den Audi-Chef belasteten, berichtete der „Spiegel“. Damit könnte auch ihm – wie schon dem früheren VW-Chef Martin Winterkorn – eine Anklage der amerikanischen Justiz drohen. Auch in Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft seit vergangener Woche gegen Stadler.

          In Wolfsburg wird allerdings nicht damit gerechnet, dass der Aufsichtsrat den Spitzenmanager ablösen wird. Interne Erkenntnisse bestätigten den Verdacht gegen ihn nicht, war zu hören.

          Auch A8 wird geprüft

          Und doch steigt der Druck auf den Konzern. Stadler ist unter den Spitzenmanagern bei Volkswagen derjenige, der im Zusammenhang mit den Abgasskandal seit Monaten immer wieder Schlagzeilen machte. Kritiker werfen ihm eine schleppende Aufarbeitung des Skandals vor. Die Staatsanwaltschaft München II hatte vergangene Woche überraschend bekanntgegeben, dass sie ihre Ermittlungen auf Stadler und ein weiteres aktives Vorstandsmitglied von Audi ausgeweitet hat. Ihnen wird Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung vorgeworfen, weil Diesel-Fahrzeuge mit manipulierter Software auf den europäischen Markt gebracht wurden.

          Ingenieure von Audi sollen die Software mitentwickelt haben, die in Dieselmotoren des Konzerns eingebaut wurde, um die Abgaswerte zu manipulieren. Stadler wird vorgeworfen, auch nach Aufdeckung des Skandals im Herbst 2015 weiter Autos mit manipulierten Motoren verkauft zu haben. Er hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

          Audi hatte am Freitag angekündigt, die Messungen aller Motor-Getriebekombinationen bei V 6-Dieselmotoren abzuschließen und dem Kraftfahrt-Bundesamt im Juli die abschließende Bewertung vorzulegen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, drohen Audi weitere Rückrufe durch das Kraftfahrt-Bundesamt. Die Behörde untersuche das neueste Dieselmodell des A8 auf unzulässige Abschalteinrichtungen, hieß es.

          Das Verkehrsministerium habe dazu gesagt, das Amt überprüfe fortlaufend Fahrzeuge, und das treffe auch auf den A8 zu. Erst vor einem Jahr hatte das Tochterunternehmen angekündigt gehabt, 850.000 Autos mit Sechs- und Achtzylindermotoren zu prüfen. Die Hälfte der Motoren war in Ordnung, für 216.000 Autos wurden Rückrufe angeordnet.

          Weitere Themen

          Finanzielle Sorgen der Deutschen nehmen deutlich zu

          Inflation : Finanzielle Sorgen der Deutschen nehmen deutlich zu

          Steigende Preise und wirtschaftliche Unsicherheit führen in einem großen Teil der Bevölkerung zu ernsten Problemen. Mehr als jeder Dritte befürchtet, nicht mehr genug Geld zu haben, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

          Topmeldungen

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement