https://www.faz.net/-gqe-qyz0

Foto-Entwicklung : Agfa-Photo vor der Abwicklung

  • Aktualisiert am

Nach der Ablehnung eines Übernahmeangebotes der britischen Photo Me International (PMI) steht das Unternehmen Agfa-Photo vor der Abwicklung. Ursprünglich sollten durch den Verkauf wenigstens 400 Arbeitsplätze gerettet werden.

          1 Min.

          Nach der Ablehnung eines Übernahmeangebotes der britischen Photo Me International (PMI) steht das Traditionsunternehmen Agfa-Photo vor der Abwicklung. Man wolle bis Jahresende noch produzieren, bis die Lager leer seien, sagte Sprecher Thomas Schulz am Mittwoch in Köln. Parallel suche man nach Interessenten für Teile des Unternehmens. Geschäftsführung und Gläubigerausschuß hatten das Angebot am Dienst abend zurückgewiesen.

          Ursprünglich sollten durch den Verkauf wenigstens 400 der verbliebenen 1.800 Arbeitsplätze gerettet werden. In dem zuletzt vorgelegten Vertragsentwurf habe sich diese Arbeitsplatzgarantie aber nicht mehr wiedergefunden, erklärte das Unternehmen. Auch andere Konditionen hätten sich gegenüber dem Verhandlungsstand bei der Gläubigerversammlung acht Tage zuvor dramatisch verschlechtert. Zudem sei das Angebot von Photo Me als „nicht mehr verhandelbar“ präsentiert worden, erklärte Geschäftsführer Hans-Gerd Jauch.

          Der Sachverwalter der Agfa Photo GmbH, Andreas Ringstmeier, erklärte, der Vertragsentwurf sei intensiv diskutiert worden. Man sei zu vielen Zugeständnissen bereit gewesen. „Der vorliegende Vertragsentwurf enthielt allerdings zu viele Unzumutbarkeiten.“

          Daher würden nun auf der Suche nach „Insellösungen“ Verhandlungen mit Investoren aufgenommen, die bislang in der zweiten Reihe gestanden hätten, sagte Schulz. Wie viele Arbeitsplätze dadurch möglicherweise erhalten bleiben können, konnte er nicht sagen.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.