https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/forbes-das-sind-die-topverdiener-unter-den-fussballern-18490659.html

Forbes-Ranking : Das sind die Topverdiener unter den Fußballern

  • Aktualisiert am

Kylian Mbappe von Paris Saint-Germain Bild: dpa

In den vergangenen acht Jahren standen immer Ronaldo oder Messi an der Spitze des Rankings. In dieser Saison verdient jedoch Kylian Mbappé am meisten. Unter die Top Ten schafften es auch zwei ehemalige Bundesligaspieler.

          1 Min.

          Kylian Mbappé ist laut der Finanzzeitschrift Forbes der Fußballprofi mit den höchsten Einnahmen in dieser Saison. Geschätzte 128 Millionen Dollar (rund 131 Millionen Euro) soll der Stürmer von Paris Saint-Germain (PSG) für die Spielzeit 2022/2023 vor Steuern und Beratergebühren einnehmen.

          110 Millionen Dollar zahle demnach Arbeitgeber PSG an Mbappé, ein Teil davon resultiere aus einem einmaligen Bonus für die Vertragsverlängerung im Mai dieses Jahres (sogenannte „signing fee“). Der 23-Jährige hatte seinen Vertrag beim zehnfachen französischen Meister um drei Jahre verlängert, nachdem ihm zuvor Wechselabsichten zu Real Madrid nachgesagt worden waren. 18 Millionen Dollar erhalte Mbappé zudem aus Werbeeinnahmen und eigenen Projekten.

          Ronaldo auf Platz drei

          Lionel Messi (35) und Cristiano Ronaldo (37) landen auf den Plätzen zwei und drei. Es ist das erste Mal seit dem Jahr 2014, dass keiner der beiden mehrfachen Weltfußballer die Liste anführt. Messis finanzielle Rekordjahre waren angeblich 2021 und 2022, als der Mitspieler von Mbappé je 130 Millionen Dollar kassiert haben soll. Für Ronaldo, der bei Manchester United zuletzt kaum noch sportlich überzeugen konnte und kurz vor der WM seinen Vertrag verlor, lohnte sich demnach insbesondere das Jahr 2021 mit kolportierten 125 Millionen Dollar.

          In dieser Saison wird Messi von Forbes auf Platz zwei (110 Millionen Dollar) geführt, Ronaldo (100 Millionen Dollar) landet auf Rang drei. Bei den Einnahmen, die die Spieler für ihre Aktivitäten abseits des Rasens verzeichnen, stehen Messi (geschätzte 55 Millionen Dollar) und Ronaldo (rund 60 Millionen Dollar) aber weiterhin klar vor Mbappé (18 Millionen Dollar).

          In die Top Ten schaffte es außerdem Mbappés und Messis Teamkollege Neymar auf Rang vier (87 Millionen Euro), gefolgt von Mohamed Salah vom FC Liverpool (53 Millionen Euro) . Der fünfte und sechste Platz geht an zwei ehemalige Bundesliga-Spieler: Robert Lewandowski vom FC Barcelona (35 Millionen Euro) und Erling Haaland von Manchester City (39 Millionen Euro), der erstmals unter den Top Ten ist. Neben Spitzenverdiener Mbappé ist der Ex-Dortmunder der einzige Spieler auf der Liste unter 30 Jahren. Platz acht belegt Eden Hazard von Real Madrid (31 Millionen Euro), gefolgt von André Iniesta von Vissel Kobe (30 Millionen Euro) und Kevin de Bruyne von Manchester City (29 Millionen Euro).

          Weitere Themen

          Amerika steht am Rande der Rezession

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.