https://www.faz.net/-gqe-8st8z

Trumps Isolationspolitik : Geht es auch ohne Amerika?

  • -Aktualisiert am

Die amerikanisch-mexikanische Grenze, hier in der Stadt Tijuana Bild: AP

Donald Trump will Amerika einmauern und pfeift auf europäische Waren. Können wir unsere Qualitätsprodukte dann nicht einfach woanders verkaufen? Ganz so einfach ist das nicht! Über die Folgen des Isolationismus für die deutsche Wirtschaft.

          Am 27. Januar 1867, vor ziemlich genau 150 Jahren also, übernimmt im schwäbischen Heidenheim der Handwerker Friedrich Voith die Schlosserwerkstatt seines Vaters Johann Matthäus. Es dauert nicht lange, und er schwingt sich auf zum Fabrikanten. Er liefert Papiermaschinen ins russische Zarenreich, baut das erste Wasserkraftwerk in China und verschifft Turbinen nach Amerika an die Niagarafälle. Im Jahr 1903 nimmt im dortigen Wasserkraftwerk die größte Turbine der Welt Fahrt auf, gefertigt auf der Schwäbischen Alb.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Heute, 150 Jahr später, ist Voith ein stolzer Familienkonzern mit 19.000 Mitarbeitern in 60 Ländern. Die Firma brachte Wohlstand in den heimischen Landstrich und bezeugt bis zum heutigen Tag den Segen der Globalisierung. Obendrein sind die Ingenieure ein Grund, warum Deutschland der Titel des Exportweltmeisters so schwer zu nehmen ist. Zum Jubiläum heute sorgt sich der Voith-Chef, ein angestellter Manager namens Hubert Lienhard, wie das alles weitergehen soll mit dem freien Handel, seit im Weißen Haus mit Donald Trump einer sitzt, der das Rad der Globalisierung zurückdrehen will.

          „America First“, lautet die Parole. Globalisierung ist nur gut, wenn sie den Vereinigten Staaten nützt, also amerikanische Arbeitsplätze und amerikanische Gewinne erzeugt. Wenn nicht, mauert der Präsident das Land ein. „Strafzölle und Handelsbeschränkungen passen nicht ins 21. Jahrhundert“, empört sich der Voith-Chef, der im Nebenberuf dem Asien-Pazifik-Ausschuss der deutschen Wirtschaft vorsteht. Er fragt sich, was sich in diesen Tagen viele fragen: Wie stark kann Donald Trump der deutschen Industrie schaden? Könnten wir zur Not ohne Amerika auskommen? Und was bedeutet das alles für den Wohlstand in unserem Land?

          Deutschlands wichtigster Handelspartner

          Zunächst die nackten Zahlen, sie sind bedrohlich genug: Amerika ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands, knapp zehn Prozent der Exporte gehen Jahr für Jahr dorthin. Trump hat aus den vielen schönen deutschen Limousinen in den Straßen die richtigen Schlüsse gezogen: Die Amerikaner lieben deutsche Produkte, und zwar glühend. Das sind weder Fake-News noch alternative Fakten. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten haben im vergangenen Jahrzehnt um 64 Prozent zugelegt, gefragt sind die klassischen deutschen Stärken: Autos, Chemie, Maschinenbau – jene Branchen, die uns seit Jahrzehnten Arbeit und Wohlstand garantieren.

          Allein an der Automobilindustrie hängen zwei Millionen Arbeitsplätze und acht Prozent der gesamten deutschen Wertschöpfung. So dominant ist die Branche in keinem anderen Land, was dem Ruhm der deutschen Marken in aller Welt zu verdanken ist: Drei Viertel der Produktion gehen in den Export, wieder fährt Amerika vorweg. „200.000 Arbeitsplätze entfallen allein auf die Ausfuhr von Autos nach Amerika“, rechnet das Institut für Weltwirtschaft in Kiel vor. Leidet aber die Exportindustrie, leiden die dort Beschäftigten mit. Verdienen sie weniger Geld, geben sie weniger aus, die Binnennachfrage wird schwächer, eine Abwärtsspirale kommt in Gang. So warnt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.