https://www.faz.net/-gqe-9y1wp

Folgen der Corona-Pandemie : Heil: 470.000 Betriebe haben Kurzarbeit angezeigt

  • Aktualisiert am

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales Bild: dpa

Die Folgen der Corona-Krise erfassen den deutschen Arbeitsmarkt. Besonders betroffen sind zwei Branchen.

          1 Min.

          Bundesweit haben nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) ungefähr 470.000 Betriebe Kurzarbeit wegen des Coronavirus angekündigt. Mit der Anzeige von Kurzarbeit starten die Betriebe das formale Verfahren, damit Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten.

          Die Anzeigen kämen aus nahezu allen Branchen, teilte die Behörde gerade mit. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte in Berlin, sehr viele kämen aus dem Bereich Gastgewerbe und Handel. „Dadurch behalten Millionen von Beschäftigten ihren Job“, sagte Heil.

          Wie viele Arbeitnehmer in den Betrieben davon betroffen sein werden, erfasst die BA in ihrer Statistik erst, wenn tatsächlich kurzgearbeitet wurde. Die Bundesregierung rechnet mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten, die in diesem Jahr auf Kurzarbeitergeld angewiesen sein werden.

          Zum Vergleich: Im Jahr 2019 zeigten nach Angaben der BA im Schnitt ungefähr 1300 Betriebe im Monat Kurzarbeit an. Im Februar diess Jahres betrug die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen noch 1900. Die Nachfrage sei in allen Bundesländern hoch, teilte die BA weiter mit.

          Dem Statistischen Bundesamt zufolge sind im Unternehmensregister in Deutschland insgesamt knapp 3,5 Millionen Unternehmen verzeichnet. Demnach haben etwa 13,5 Prozent der Unternehmen, also mehr als jedes achte, Kurzarbeit angekündigt.
           

          „Kurzarbeit ist das Mittel der Wahl“

          „Die Bewältigung der Corona-Krise wird ein historischer Kraftakt“, betonte wiederum Heil: „Wir sind dieser Krise ausgesetzt – aber nicht ausgeliefert.“ Trotz vieler Sorgen und Unsicherheiten „haben wir auch Anlass zur Zuversicht“. Deutschland verfüge über einen der „stärksten Sozialstaaten der Welt und wir haben in guten Zeiten Rücklagen gebildet für schwere Zeiten“, so Heil. Zudem sagte er: „Wir haben eine krisenfeste Demokratie, die in kürzester Zeit ein umfangreiches Schutzprogramm auf den Weg gebracht hat.“

          „Kurzarbeit ist das Mittel der Wahl in dieser historischen Herausforderung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“, sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele: „Wir helfen Unternehmen, ihre Beschäftigten zu halten und sichern die Arbeitsplätze der Menschen. Die Bundesagentur für Arbeit ist damit ein wichtiger Stabilitätsanker für Wirtschaft und Sozialstaat.“

          CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß rechnet mit mehr als vier Millionen Kurzarbeitern. Der Rekordwert von 1,4 Millionen Kurzarbeitern im Frühjahr 2009 werde möglicherweise verdreifacht, sagte Weiß.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.