https://www.faz.net/-gqe-9zd65

Folge des EZB-Urteils : Die Bundesbank steckt in einer Zwickmühle

Ihm kommt nun ebenfalls eine wichtige Rolle zu: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Bild: Reuters

Das Verfassungsgerichtsurteil offenbart ein Dilemma: Die deutsche Notenbank muss deutsches Recht und Europarecht beachten.

          3 Min.

          Der Bundesbank droht eine Zerreißprobe zwischen dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Grund dafür ist das Dilemma ihres „dédoublement fonctionnel“, also ihrer doppelten Funktionalität, mit der sie schon seit dem Vertrag von Maastricht lebt. Dieser hat 1992 die Grundlage für die gemeinsame Währung geschaffen. Dies führt dazu, dass sie als deutsche Behörde an das deutsche Verfassungsrecht gebunden ist und gleichzeitig als Mitglied des „Europäischen Systems der Zentralbanken“ (ESZB) an das europäischen Recht.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Diese doppelte Funktionalität ist solange kein Problem, wie beides deckungsgleich ist. Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus der vergangenen Woche gibt es daran jedoch Zweifel. Darin verweigerten die Verfassungsrichter den europäischen Kollegen in Luxemburg die Gefolgschaft. Diese hätten willkürlich gehandelt, als sie 2018 die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) gebilligt hatten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.