https://www.faz.net/-gqe-9zd65

Folge des EZB-Urteils : Die Bundesbank steckt in einer Zwickmühle

Ihm kommt nun ebenfalls eine wichtige Rolle zu: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Bild: Reuters

Das Verfassungsgerichtsurteil offenbart ein Dilemma: Die deutsche Notenbank muss deutsches Recht und Europarecht beachten.

          3 Min.

          Der Bundesbank droht eine Zerreißprobe zwischen dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Grund dafür ist das Dilemma ihres „dédoublement fonctionnel“, also ihrer doppelten Funktionalität, mit der sie schon seit dem Vertrag von Maastricht lebt. Dieser hat 1992 die Grundlage für die gemeinsame Währung geschaffen. Dies führt dazu, dass sie als deutsche Behörde an das deutsche Verfassungsrecht gebunden ist und gleichzeitig als Mitglied des „Europäischen Systems der Zentralbanken“ (ESZB) an das europäischen Recht.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Diese doppelte Funktionalität ist solange kein Problem, wie beides deckungsgleich ist. Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus der vergangenen Woche gibt es daran jedoch Zweifel. Darin verweigerten die Verfassungsrichter den europäischen Kollegen in Luxemburg die Gefolgschaft. Diese hätten willkürlich gehandelt, als sie 2018 die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) gebilligt hatten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.