https://www.faz.net/-gqe-133qm
 

Folge der Rezession : Der Preis fürs Risiko

  • -Aktualisiert am

Die Kreditvergabe der Banken sei zu zögerlich, mahnt Steinbrück - und droht den Banken Bild: dpa

Der Finanzminister droht den Banken, die angeblich Geld horten, das sie fast zum Nulltarif bekommen. Das stimmt so nicht. Am Anfang der Krise stand die verantwortungslose Kreditvergabe. Die Lehre daraus muss sein: Das Kreditrisiko erhält wieder seinen angemessenen Preis.

          Der Finanzminister droht mit noch nicht dagewesenen Maßnahmen, der Wirtschaftsminister hält das für nicht hinnehmbar, für andere Politiker ist das Verhalten nicht akzeptabel. Die Rede ist von den Banken, die angeblich Geld horten, das sie fast zum Nulltarif bekommen. Das stimmt so nicht.

          In den ersten Monaten des Jahres haben die Banken in Deutschland ähnlich viele Kredite wie im Vorjahr vergeben. Zudem schenkt die Zentralbank den Kreditinstituten kein Geld, sondern räumt ihnen zur Refinanzierung einen Einjahreskredit ein. Dennoch droht eine Kreditklemme, und zwar als Folge der Rezession, in der mit der Zahl der Insolvenzen die Kreditausfälle steigen werden. Auf die Kreditwirtschaft rollt eine Abschreibungswelle zu. Zudem müssen Banken Firmenkredite mit mehr Eigenkapital unterlegen, wenn die Kreditwürdigkeit der Kunden sinkt. Das frühere Instrument zur Verteilung solcher Risiken, der Markt für Verbriefungen, ist durch die Krise tot. Aber im Ärger über die Staatshilfe für Banken zählen Sachzwänge nicht. Am Anfang der Krise stand die verantwortungslose Kreditvergabe. Die Lehre daraus muss sein: Das Kreditrisiko erhält wieder seinen angemessenen Preis.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.