https://www.faz.net/-gqe-133qm
 

Folge der Rezession : Der Preis fürs Risiko

  • -Aktualisiert am

Die Kreditvergabe der Banken sei zu zögerlich, mahnt Steinbrück - und droht den Banken Bild: dpa

Der Finanzminister droht den Banken, die angeblich Geld horten, das sie fast zum Nulltarif bekommen. Das stimmt so nicht. Am Anfang der Krise stand die verantwortungslose Kreditvergabe. Die Lehre daraus muss sein: Das Kreditrisiko erhält wieder seinen angemessenen Preis.

          Der Finanzminister droht mit noch nicht dagewesenen Maßnahmen, der Wirtschaftsminister hält das für nicht hinnehmbar, für andere Politiker ist das Verhalten nicht akzeptabel. Die Rede ist von den Banken, die angeblich Geld horten, das sie fast zum Nulltarif bekommen. Das stimmt so nicht.

          In den ersten Monaten des Jahres haben die Banken in Deutschland ähnlich viele Kredite wie im Vorjahr vergeben. Zudem schenkt die Zentralbank den Kreditinstituten kein Geld, sondern räumt ihnen zur Refinanzierung einen Einjahreskredit ein. Dennoch droht eine Kreditklemme, und zwar als Folge der Rezession, in der mit der Zahl der Insolvenzen die Kreditausfälle steigen werden. Auf die Kreditwirtschaft rollt eine Abschreibungswelle zu. Zudem müssen Banken Firmenkredite mit mehr Eigenkapital unterlegen, wenn die Kreditwürdigkeit der Kunden sinkt. Das frühere Instrument zur Verteilung solcher Risiken, der Markt für Verbriefungen, ist durch die Krise tot. Aber im Ärger über die Staatshilfe für Banken zählen Sachzwänge nicht. Am Anfang der Krise stand die verantwortungslose Kreditvergabe. Die Lehre daraus muss sein: Das Kreditrisiko erhält wieder seinen angemessenen Preis.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.