https://www.faz.net/-gqe-6zgv3

Flugverkehr : Lufthansa will Billig-Fluggesellschaft gründen

Flugzeuge von Germanwings (oben) und Eurowings Bild: dpa

Die Lufthansa spielt die Gründung einer neuen Billig-Fluglinie durch. Die Planungen sind erst im Projektstadium. Auch ein Name sei noch nicht beschlossen. Intern läuft das Projekt unter dem Titel „Direct 4 you“.

          2 Min.

          Um ihre Millionenverluste im Europaverkehr zu begrenzen, prüft die Deutsche Lufthansa, Teile ihrer Kurzstrecken-Flotte und den Billigfluganbieter Germanwings in einer neuen Gesellschaft zu bündeln. Das neue Unternehmen mit der Rechtsform einer GmbH soll möglichst 2013 starten und trägt den internen Arbeitstitel „Direct4U“. Das ist eine Kombination aus dem Namen der Geschäftseinheit „Lufthansa Direct Services“, die bislang den Flugverkehr außerhalb der Drehkreuze Frankfurt und München abwickelt, sowie dem Kürzel „4U“, das seit Jahren als internationaler Codename für Germanwings im Einsatz ist.

          Ulrich Friese
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Planspiele zu Germanwings sind ein fester Bestandteil des aktuellen Sparprogramms im Lufthansa-Konzern, wonach die Fixkosten binnen drei Jahren um mindestens 1,5 Milliarden Euro sinken müssen. Angeblich sollen deshalb in der Verwaltung im großen Umfang Stellen gestrichen werden, die Rede ist von 3000 betroffenen Mitarbeitern. Mit 900 Millionen Euro entfällt der Löwenanteil des Sparpakets aber auf das Passagiergeschäft, indem die Personalkosten je Flugstunde um 5 Prozent sinken müssen. Vor allem im Europaverkehr, wo Lufthansa die Konkurrenz von Esayjet oder Air Berlin zu spüren bekommt, fällt nach Schätzungen ein Verlust in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe im Jahr an. Gegenwärtig wird geprüft, ob verlustreiche Strecken in Europa gestrichen werden. Dann müssten auch Abstriche bei Flugzeugen und Piloten folgen.

          „Durch die Zusammenlegung der beiden Geschäftseinheiten ist die Vereinbarung neuer Tarifverträge für Piloten und Flugbegleiter möglich – die Personalkosten sinken damit wohl um rund 25 Prozent gegenüber dem Gehaltsniveau der Lufthansa“, sagte ein Manager der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der mit dem Projekt befasst ist. Durch die Ausgliederung sei es zudem möglich, die insgesamt 90 Mittelstrecken-Flugzeuge aus der Airbus-Typenfamilie A 320 besser auszulasten und so die Produktivität der Flotte deutlich zu steigern, heißt es weiter. Waren die Kurzstrecken-Maschinen der Lufthansa bislang lediglich 7 Stunden am Tag in der Luft, soll sich dieser Wert möglichst auf bis rund 12 Stunden am Tag erhöhen, lautet das interne Ziel der Projektmanager. Zum Vergleich: Erfolgreiche Billigfluganbieter wie Easyjet oder Ryanair halten ihre Flotten mindestens 14 Stunden am Tag in der Luft.

          Die Planspiele, die aus Kreisen des Betriebsrates verbreitet werden, bestätigte ein Sprecher der Lufthansa. Beschlüsse des Aufsichtsrates gebe es dazu jedoch nicht. Eine Entscheidung, ob das Projekt tatsächlich Anfang 2013 beginnen kann, soll in den kommenden Wochen fallen

          Eine Zusammenlegung des Geschäftsbereichs „Direct Services“ und Germanwings deutete Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr in einem internen Rundschreiben an, das dieser Zeitung vorliegt. Darin macht sich Spohr für eine Standardisierung der Flotte auf die Typen der A 320-Familie stark, um die Betriebs- und Treibstoffkosten zu senken (F.A.Z. vom 21. April). Da der Großteil der Flotte und die Infrastruktur von Germanwings auf die neue Gesellschaft übertragen werden soll, werde der Name der Billigfluggesellschaft keinesfalls verschwinden, sagte ein Sprecher des Konzerns. Vielmehr soll die Stellung der Tochtergesellschaft im Lufthansa-Verbund damit gestärkt werden.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Bis zu 24,4 Grad in der Nacht : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.