https://www.faz.net/-gqe-a9xhs

11-Millionen-Programm : Scheuer will Transportdrohnen voranbringen

  • Aktualisiert am

Soll Teil einer neuen Dimension der Luftfahrt werden: Das Flugtaxi Bild: dpa

Der Bund legt ein neues Förderprogramm für Drohnen auf. In Zukunft sollen sie Pakete und lebenswichtige Medikamente transportieren. Auch Flugtaxis sind Teil der Pläne.

          1 Min.

          Drohnen als Flugtaxis oder zum Transport von Paketen oder Medikamenten: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will innovative Anwendungen und Konzepte für die unbemannte Luftfahrt voranbringen. Dazu legt sein Ressort ein neues Förderprogramm auf. Start-up-Firmen und Kommunen sollten dabei unterstützt werden, Ideen auch umzusetzen, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin.

          Deutschland entwickle und forsche viel, bei der Umsetzung aber gebe es Nachholbedarf. Für das neue Förderprogramm stehen laut Ministerium mehr als 11 Millionen Euro bereit. Scheuer nannte Drohnen „unscheinbare Helfer“, die in Zukunft vieles ermöglichen und erleichtern und eine „neue Dimension“ der Luftfahrt eröffnen könnten. Sie könnten schnell Pakete und lebenswichtige Medikamente transportieren sowie die Feuerwehr oder Bergwacht bei Einsätzen unterstützen.

          Bis Drohnen als Flugtaxis eingesetzt werden, kann es aber noch dauern, wie Carsten Braun, Leiter des Forschungsprojekt SkyCab, sagte. Er rechnet damit, dass es bis 2030 Fluggeräte gibt, die in Einzelfällen zum Einsatz kommen. Einen breiteren Einsatz von Drohnen im Transportmodus sehe er aber erst 2035, dann vor allem im ländlichen Raum. Es seien viele Fragen zu klären.

          Kritik aus der Opposition

          Scheuer sagte mit Blick auf das neue Förderprogramm, Ziel sei es, einen ordentlichen Schub zu entwickeln. Drohnen sollten ein „selbstverständlicher Teil innovativer Mobilitätslösungen“ werden. Er kündigte auch Gespräche mit Ländern und Kommunen an.

          Kritik kam von der Opposition. Der Linke-Verkehrspolitiker Jörg Cezanne sagte: „So sehr die Forschungsförderung für spezielle Anwendungen zu begrüßen ist, so verfehlt bleibt die Drohnenpolitik von Verkehrsminister Scheuer. Millionen in die Entwicklung von Flugtaxis und Lieferdrohnen zu stecken, ist weder verkehrstechnisch noch klimapolitisch sinnvoll nachfolgend.“

          Der FDP-Verkehrspolitiker Bernd Reuther sagte: „Der unbemannten Luftfahrt mangelt es nicht an Fördermitteln, sondern an unbürokratischen Anwendungsmöglichkeiten. Die verhindert Minister Scheuer allerdings mit großflächigen Verbotszonen, wie sein Gesetzentwurf zur unbemannten Luftfahrt zeigt. Mit derlei Rahmenbedingungen wird Deutschland nie zum Leitmarkt für innovative Verkehrskonzepte.“

          Weitere Themen

          Gutes besser machen!

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Von Laschet zu Wüst : Harmonie, die alle sehen sollen

          Die CDU in Nordrhein-Westfalen demonstriert bei der Übergabe des Vorsitzes von Armin Laschet an Hendrik Wüst Geschlossenheit. So will sie sich bei der nahenden Landtagswahl den Machterhalt sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.