https://www.faz.net/-gqe-9fy1w

Termin für BER-Eröffnung : „Diesmal schaffen wir es“

  • Aktualisiert am

Der Tower steht schon: Sonnenaufgang am Flughafen BER. Bild: dpa

Zuerst sollte der Hauptstadtflughafen 2011 eröffnet werden, dann 2012. Das vor knapp einem Jahr gesetzte Ziel sei aber nach wie vor realistisch, sagt der BER-Chef.

          1 Min.

          BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup sieht die geplante Eröffnung des Hauptstadtflughafens im Herbst 2020 nicht in Gefahr. „Nein, diesmal schaffen wir es“, sagte er der „Welt am Sonntag“ auf die Frage, ob es erneut Verzögerungen geben werde. „Es gibt einen klaren Zeitplan, wir haben für verschiedene Risiken Vorsorge getroffen, auch was zeitliche Verzögerungen angeht.“

          Auf der Baustelle komme es nun darauf an, „letzte Mängel“ zu beseitigen und das Zusammenspiel der technischen Anlagen zu testen, sagte Lütke Daldrup. „Das wird gelingen.“ Der Flughafenchef hatte bereits in den vergangenen Monaten betont, dass man im Zeitplan liege und dass Geduld nötig sei. Es sei besser, diesen Stress auszuhalten, als noch einmal einen Eröffnungstermin abzusagen.

          Flughafen soll Profit machen

          Zur finanziellen Situation sagte Lütke Daldrup der Zeitung, es gebe „einen verabschiedeten Businessplan und auch eine klare Finanzierung der aufgelaufenen zusätzlichen Baukosten“. Ab 2020 werde die Flughafengesellschaft mit dem BER „deutlich mehr Geld verdienen und auch aus eigener Kraft neue Kredite stemmen können“. Einem vor wenigen Tagen vorgestellten Bericht zufolge machte die Flughafengesellschaft, an der Berlin zu gut einem Drittel beteiligt ist, 2017 rund 84 Millionen Euro Verlust.

          Ursprünglich sollte der Flughafen nach dem Baubeginn 2006 im Herbst 2011 in Betrieb gehen. Wegen schwerwiegender Technikprobleme im Hauptgebäude musste die Inbetriebnahme jedoch mehrmals verschoben werden. Aus der Berliner Regierungskoalition kamen im September Zweifel an einem Start des Flughafens im Herbst 2020. Der Termin war Ende 2017 genannt worden.

          Weitere Themen

          Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.