https://www.faz.net/-gqe-94s2n

Air-Berlin-Tochtergesellschaft : Fluggesellschaft Niki stellt Flugverkehr ein

  • Aktualisiert am

Niki ging es verglichen mit dem Mutterkonzern Air Berlin noch relativ gut. Bild: dpa

Nach dem Rückzug der Lufthansa und dem Insolvenzantrag nun der nächste Paukenschlag: Die österreichische Tochtergesellschaft von Air Berlin stellt ab sofort den Flugverkehr ein. Das hat weitreichende Konsequenzen für Passagiere und Steuerzahler.

          3 Min.

          Die österreichische Air-Berlin-Tochtergesellschaft Niki ist nach Angaben der Berliner Justiz zahlungsunfähig. Es sei ein Eigenantrag für die Eröffnung eines Insolvenzantrags für Niki eingegangen, sagte eine Gerichts-Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem teilt Air Berlin am Mittwochabend mit, dass Niki ab Donnerstag den Flugverkehr einstellen wird.

          Auf der Website der Fluggesellschaft hieß es, mehrere Fluggesellschaften würden derzeit „eine Rückholaktion auf Standby-Basis gegen ein geringes Entgelt“ aus dem Ausland nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz organisieren. Dies gelte für Passagiere, die direkt bei Niki gebucht hätten. Reisende, die ihren Flug über einen Reiseveranstalter gebucht hätten, sollten sich mit diesem in Verbindung zu setzen.

          Die Lufthansa hatte am Mittwoch ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurückgezogen. Die Bundesregierung rechnet nun mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs. „Insolvenz und Grounding von Niki sind jetzt die Folge“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Als Grund für den Rückzug gab die Lufthansa an, dass eine schnelle Freigabe des Erwerbs durch die EU-Kommission nicht zu erwarten sei. Der im Oktober geschlossene Kaufvertrag könne nicht vollzogen werden. Air Berlin ist seit August insolvent und hat den eigenen Flugbetrieb Ende Oktober eingestellt.

          Regierungssprecher Seibert stellte fest: „Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin.“ Air Berlin hatte vor der Erklärung der Bundesregierung mitgeteilt, man suche jetzt nach Alternativen, um Niki doch zu Geld zu machen. Allerdings hielt sich die österreichische Gesellschaft zuletzt nur noch mit Finanzspritzen der Lufthansa in der Luft.

          Ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel sagte, es sei von Beginn an klar gewesen, dass es auf vielen Strecken zwischen Lufthansa und Air Berlin Überschneidungen gegeben habe, mit Risiken für Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz, teilte die Brüsseler Behörde weiter mit. „Aufgabe der EU-Kommission ist es, ihr präsentierte Transaktionen zu beurteilen. Wir müssen sicherstellen, dass Konsumenten durch Zusammenschlüsse nicht schlechter gestellt werden.“

          Der Rückzieher der Lufthansa bei Niki hat auch Konsequenzen für den Bund. „Durch den unerwarteten Ausfall der Erlöse aus dem Niki-Verkauf kann der vom Bund verbürgte Kredit der KfW an Air Berlin möglicherweise nur zum Teil zurückgezahlt werden“, sagte Seibert. „Der Bund wird alles tun, den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen.“ Die Bundesregierung hatte für 150 Millionen Euro eine Bürgschaft übernommen.

          Easyjet-Übernahme genehmigt

          An dem Erwerb der anderen Air-Berlin-Tochtergesellschaft LG Walter solle hingegen festgehalten werden, teilte Lufthansa mit. Dieser Kauf steht ebenfalls noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung der EU-Kommission. Die Prüffrist läuft bis 21. Dezember. Der Kaufpreis von 18 Millionen Euro sei noch Gegenstand abermaliger Verhandlungen und solle im Wesentlichen zur Tilgung des von der KfW an Air Berlin gewährten Massekredits verwendet werden. Für Niki und LG Walter hatte die Lufthansa 210 Millionen Euro geboten.

          Der Konkurrent Easyjet hatte den Kaufpreis für das Air-Berlin-Geschäft am Flughafen Tegel mit 40 Millionen Euro angegeben. Es umfasst die Übernahme von 25 Flugzeugen samt Start- und Landerechten. Die EU-Kartellbehörde hatte diese Transaktion am Dienstag genehmigt.

          Lufthansa war einziger ernsthafter Interessent

          Mit dem Verzicht auf Start- und Landerechte hatte Lufthansa versucht, die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission gegen die Air-Berlin-Teilübernahme inklusive Niki zu zerstreuen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte für den Fall eines Scheiterns der Niki-Übernahme einen „Plan B“ angekündigt. Er sehe vor, die Flotte der Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings in der gleichen Größenordnung um rund 20 Flugzeuge zu vergrößern.

          „Die Air-Berlin-Gruppe prüft derzeit Verwertungsalternativen für die Niki Luftfahrtgesellschaft GmbH“, betonte Air Berlin nach dem Rückzieher der Lufthansa in einer Pflichtmitteilung für die Börse. Air Berlins Generalbevollmächtiger Frank Kebekus hatte noch am Dienstag mitgeteilt, Lufthansa sei der einzig zuverlässige Kaufinteressent für Niki. Interesse an einem Kauf hatten in den vergangenen Monaten auch Thomas Cook (Condor) und der British-Airways-Mutterkonzern IAG gezeigt.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Topmeldungen

          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt zwar nur halb so hoch wie die Werte in der vergangenen Woche. Die Reproduktionszahl übersteigt jedoch nach wie vor den kritischen Grenzwert von 1.
          In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

          Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

          Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.