https://www.faz.net/-gqe-a5jca

Flugfahrtbranche : Korean Air will Rivalen Asiana übernehmen

  • Aktualisiert am

Maschinen von Korean Air am Flughafen in Seoul. Bild: AFP

Die angeschlagene Luftfahrtbranche steht in Asien vor einer Konsolidierung. Korean Air plant die Konkurrenz von Asiana Airlines zu kaufen. Die Kosten will man über die Ausgabe neuer Aktien im Jahr 2021 finanzieren.

          1 Min.

          Die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air will den kleineren einheimischen Wettbewerber Asiana Airlines übernehmen. Der Kaufpreis betrage 1,8 Billionen Won (1,37 Milliarden Euro), teilte Südkoreas Branchenführer am Montag mit. Um die Übernahmekosten zu schultern, will Korean Air 2,5 Billionen Won durch die Ausgabe neuer Aktien im nächsten Jahr aufbringen.

          Sobald die Übernahme abgeschlossen sei, könne Korean Air unter die zehn größten Fluggesellschaften der Welt aufsteigen, hieß es. Die Kartellbehörde des Landes muss den Übernahmeplänen noch zustimmen.

          Die Vereinbarung zwischen den Fluggesellschaften erfolgte, nachdem die Übernahme des hoch verschuldeten Star-Alliance-Mitglieds Asiana Airlines durch ein Konsortium im September geplatzt war. Die Kumho Asiana Group hatte sich im Frühjahr 2019 wegen Finanzproblemen dazu bereit erklärt, die Anteile an seiner wichtigsten Tochter Asiana Airlines zu veräußern. Diese ist in Südkorea die Nummer zwei der Branche hinter Korean Air.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf alles vorbereitet: Polizisten sichern am Montag den Landtag in Dresden

          Debatte im sächsischen Landtag : Die Pandemie existiert für viele AfDler nicht

          Kretschmer sei ein „Rumpelstilzchen“, das ein „Ermächtigungsgesetz“ wolle: Zwar blieb die Gewalt bei Protesten vor dem Landtag aus, doch dafür geht es im Innern des Parlament umso härter zur Sache. CDU und AfD prallen verbal aufeinander.
          Hat mit Blick auf die Steuerregeln einiges vor sich: Der designierte Finanzminister Christian Lindner, hier beim Parteitag der FDP.

          Lindners Aufgabe : Ran an die Superabschreibung

          Deutsche Unternehmen sollen schnell viel in Digitalisierung und Klimaschutz investieren. Aber welche Steuerregeln gelten? Der designierte Finanzminister hat eine große Aufgabe vor sich.