https://www.faz.net/-gqe-9jjul

Flugausfälle befürchtet : Warnstreik am Flughafen Düsseldorf

  • Aktualisiert am

Flugzeuge verschiedener Fluggesellschaften stehen auf dem Vorfeld des Flughafen Düsseldorf. Bild: dpa

Die Bodenabfertiger fordern Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie eine bessere Bezahlung von Sonderschichten. Von ihrem Streik betroffen sind rund 45 Flüge, unter anderem von Lufthansa, Condor und Easyjet.

          Am Düsseldorfer Flughafen hat am Donnerstagmorgen ein Warnstreik der Bodenabfertiger begonnen. Der Ausstand lief in den frühen Morgenstunden an, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Wegen des Warnstreiks kann es zu Verspätungen und Flugausfällen kommen. Die Gewerkschaft hat Mitarbeiter eines Bodenabfertigers aufgerufen, von 3.00 Uhr nachts bis 11.00 Uhr vormittags kein Gepäck und keine Fracht zu verladen. Der reguläre Flugbetrieb beginnt erst um 6.00 Uhr.

          Betroffen sind nach Angaben des Flughafens unter anderem Lufthansa, Condor und Easyjet. Der Airport empfiehlt den Passagieren, sich bei ihrer Fluggesellschaft über den aktuellen Stand ihres Fluges und eventuell geänderte Gepäckbestimmungen zu informieren. Verdi geht davon aus, dass der Warnstreik Auswirkungen auf rund 45 Starts und Landungen hat.

          Verdi führt derzeit Tarifverhandlungen mit dem Bodenabfertiger Aviapartner. Die Gewerkschaft fordert die Einführung eines Weihnachts- und Urlaubsgeldes sowie eine bessere Bezahlung von Nacht-, Schicht-, und Feiertagsarbeit. Aviapartner habe auch nach zwei Verhandlungsrunden kein Angebot vorgelegt.

          Weitere Themen

          Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.