https://www.faz.net/-gqe-8frzt

Flüchtlinge auf dem Jobmarkt : 500 syrische Ärzte nach Deutschland geflohen

  • -Aktualisiert am

Syrischer Arzt misst Blutdruck Bild: dpa

Der Krieg in Syrien treibt sie aus dem Land. Deutschland nimmt die Ärzte gerne. Der Bedarf ist ungebrochen. 2015 waren hier so viele Ärzte tätig wie nie zuvor.

          3 Min.

          In Deutschland arbeiten immer mehr Ärzte. Nach einer unveröffentlichten Zählung der Bundesärztekammer waren es Ende vergangenen Jahres 371.302. Das waren 6055 Ärzte oder 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr – und wieder mal ein neuer Rekordwert.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Allein 3560 ausländische Mediziner erhielten 2015 eine Zulassung von einer der 17 Ärztekammern. Damit steigt die Zahl der hierzulande mit ausländischem Pass tätigen Ärzte auf genau 42.604. Knapp 500 der nach Sprach- und Fachkundeprüfung neu zugelassenen Mediziner kamen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Das waren so viele wie aus keinem anderen Land. Mit insgesamt mehr als 2000 Medizinern stellen sie inzwischen die viertgrößte Gruppe ausländischer Ärzte dar.

          Bessere Förderung gefordert

          Auch wenn der seit Jahren anhaltende Trend steigender Arztzahlen abermals bestätigt wird, reicht die Zahl der Mediziner jedoch nicht aus, um die Versorgung dauerhaft zu sichern. Das jedenfalls sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, dieser Zeitung. Er begründet das damit, dass der Bedarf noch schneller wachse als die Zahl der Ärzte: Einerseits steige die Nachfrage nach medizinischen Leistungen wegen der Alterung der Gesellschaft. Andererseits werde das Angebot knapper, weil vermehrt Ärzte in den Ruhestand gingen – jeder Sechste ist älter als 59 Jahre –, und junge Ärzte im Schnitt weniger arbeiteten als die Generation ihrer Vorgänger.

          So habe sich die Zahl der ambulanten Behandlungen zwischen 2004 und 2014 laut einer Berechnung der Beratungsgesellschaft Deloitte um 152 Millionen erhöht. Auch in den Krankenhäusern nehme die Zahl der Fälle zu: allein 2014 laut Deutscher Krankenhausgesellschaft um zwei Prozent auf 19,1 Millionen.

          Um die Versorgung zu sichern, müsse der medizinische Nachwuchs besser gefördert werden. „Wenn wir jetzt nicht entschieden gegensteuern, steht die medizinische Versorgung in Zukunft vor immensen Problemen“, warnte Montgomery. Die Zahl der Studienplätze müsse bundesweit „um mindestens zehn Prozent“ aufgestockt werden. Damit wäre man immer noch nicht auf dem Niveau des Jahres der Wiedervereinigung 1990. Damals habe es allein in den alten Ländern 12.000 Plätze im Studiengang Humanmedizin gegeben. „Heute sind es gerade noch 10.000, obwohl durch die Wiedervereinigung acht medizinische Fakultäten hinzugekommen sind“, sagte er.

          Prioritäten verschoben

          Die Regierung müsse die Auswahlverfahren modernisieren, sagte der Ärztepräsident. Neben der Abiturnote sollten psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung mehr berücksichtigt werden. Um den Mangel an Hausärzten zu mildern, sollten die Medizinstudenten zu Beginn des Studiums an die Allgemeinmedizin herangeführt werden. Bis 2017 sollten an allen medizinischen Fakultäten Lehrstühle für Allgemeinmedizin entstehen. „Wir müssen dafür sorgen, dass diejenigen ausgewählt werden, die hinterher auch in der Versorgung der Bevölkerung arbeiten wollen“, sagte Montgomery.

          Die große Zahl der Ärzte arbeitete in der Patientenversorgung. Von den mehr als 371.000 berufstätigen Ärzten – hinzu kommen mehr als 110.000 im Ruhestand – arbeiteten fast 190.000 im Krankenhaus und 150.000 in der Niederlassung. Die Zahl der Ärzte in der Klinik stieg mit 1,8 Prozent etwas stärker als die der ambulant tätigen (1,5 Prozent). Damit bleiben 31.000 Ärzte, die zwar approbiert sind, sich aber nicht an der Versorgung beteiligen. Sie arbeiten in der Forschung, bei Pharmafirmen, im öffentlichen Gesundheitsdienst, bei Krankenkassen oder Kassenärztlichen Vereinigungen.

          Bei den Jungmedizinern verschöben sich zudem die Prioritäten. Es wachse eine selbstbewusste Generation nach, sagte Montgomery. „Sie ist verständlicherweise nicht mehr bereit, Versorgungslücken bedingungslos auf Kosten der eigenen Lebensplanung zu schließen.“ Sie räume der Vereinbarkeit von Familie und Beruf höchste Priorität ein. Knapp dahinter folge der Wunsch nach geregelten und flexibel gestaltbaren Arbeitszeiten. Das sei vielen wichtiger als ein gutes Einkommen.

          Mehr Ärzten angestellt in Praxen

          Entsprechend habe sich der Anteil der „Teilzeitärzte“ von fünf Prozent im Jahre 2009 bis heute etwa verdreifacht. Laut Forschern sank die Wochenarbeitszeit aller Ärzte in den Praxen von durchschnittlich 42,6 Stunden im Jahr 2011 auf 40,2 Stunden. Bei Krankenhausärzten sei der Wert auf unter 30 Stunden gefallen.

          Nicht zuletzt spiele hier der wachsende Frauenanteil von 46 Prozent der berufstätigen Mediziner eine Rolle. Das sich ändernde Arbeitsverständnis vieler Mediziner zeigt sich auch darin, dass die Zahl der Ärzte, die Praxisinhaber und Unternehmer sind, sinkt. Dagegen stieg die Zahl der in den Praxen angestellten Ärzte um gut 3000 auf mehr als 29.000.

          Anzahl der ausländischen Ärzte steigt

          Die Arbeitschancen für Ärzte in Deutschland sind weiterhin exzellent. Die Arbeitslosenquote der Ärzte von einem Prozent signalisiert Unterbeschäftigung: „Viele offene Stellen können schon jetzt nicht besetzt werden“, sagte Montgomery. Das gilt trotz einer ungebrochen Zuwanderung von 3560 Ärzten. Dem standen allerdings 2143 Ärzte gegenüber, die Deutschland verließen, im Vorjahr hatten noch mehr als 2300 Mediziner dem Land den Rücken gekehrt.

          Ende vergangenen Jahres waren 42.604 ausländische Mediziner bei den Ärztekammern zugelassen. Das waren doppelt so viele wie Ende 2009. In den Krankenhäusern stieg der Anteil der ausländischen Ärzte um 9,2 Prozent. Die meisten Zuwanderer kamen aus Syrien (493), Serbien (206) Rumänien (205) und Russland (159). Der Zustrom aus dem krisengeschüttelten Griechenland scheint abgeebbt. Die meisten in Deutschland tätigen ausländischen Ärzte kommen aus Rumänien (4062), Griechenland (3017), Österreich (2573) und Syrien (2149).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.