https://www.faz.net/-gqe-9ihbz

Projekt in Baden-Württemberg : Flüchtlinge sollen Lokführer werden

Training für das echte Berufsleben als Lokführer: Die Bahn hofft auf neue Auszubildende. Bild: dpa

Für 15 Flüchtlinge könnte der Traum kleiner Jungen wahr werden: Sie sollen zu Lokführern ausgebildet werden – und gut verdienen. Dort werden 1000 Lokführer gesucht. Auch auf Langzeitarbeitslose hofft man.

          1 Min.

          Einmal Lokführer sein, das war früher der Traum kleiner Jungs. Heute aber geht den Eisenbahnen das Personal aus. Die entstehende Lücke könnte durch Migranten geschlossen werden, hat man sich in Baden-Württemberg gedacht und ein Modellprojekt entwickelt. Flüchtlinge sollen zu Lokführern qualifiziert werden, oder, wie es korrekt heißt: zu Triebfahrzeugführern. Innerhalb von 15 Monaten sollen die Flüchtlinge qualifiziert werden, wobei sie während der Maßnahme schon einen Lohn von 2100 Euro brutto erhalten, deutlich mehr als ein gewöhnlicher Azubi.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Das Projekt könnte zum Modell zur Qualifizierung von Geflüchteten werden“, wirbt Christian Rauch, der Leiter der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Geplant ist die Unterstützung der Maßnahme durch Integration-Trainer sowie durch berufsspezifische Sprachkurse. Sowohl das Verkehrsministerium als auch die Arbeitsagentur haben dafür Mittel in Aussicht gestellt.

          Zunächst 15 Lokführer

          Um das Konzept auf den Bedarf genau abzustimmen, soll es in drei Modellregionen erprobt werden. In Stuttgart, in der Zollernalb-Region sowie im Raum Karlsruhe/Mannheim sollen zunächst je 15 Lokführer ausgebildet werden. Die Maßnahmen können nach Angaben des Verkehrsministeriums im Sommer 2019 starten.

          Der Bedarf an Lokführern ist groß. Nicht nur die Deutsche Bahn sucht Personal, auch die in Baden-Württemberg tätigen Eisenbahnunternehmen Abellio und Go Ahead sowie weitere regionale Verkehrsgesellschaften und Personaldienstleister im Schienenverkehr suchen Fachkräfte und haben sich daher an dem runden Tisch beteiligt, der das Modellprojekt entwickelt hat.

          1000 Stellen zu besetzen

          Allein im Südwesten seien in den nächsten Jahren mehr als 1000 Stellen zu besetzen, heißt es. „Neben den vielen Aktivitäten zur Personalgewinnung, bei denen das Land die Eisenbahnunternehmen unterstützt, ist die Qualifizierung geeigneter Flüchtlinge ein weiterer Baustein, um den Personalmangel im Regionalverkehr zu mindern“, erläutert Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann, der das Projekt angestoßen hat.

          In Baden-Württemberg leben seinen Angaben zufolge rund 44000 Flüchtlinge mit gesichertem Aufenthaltsstatus, die arbeitssuchend sind und für das Programm in Frage kommen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Qualifizierungsprogramm auch auf andere Gruppen wie etwa Langzeitarbeitslose ausgedehnt werde.

          Weitere Themen

          Der BBC geht es an den Kragen

          Öffentlicher Rundfunk : Der BBC geht es an den Kragen

          In den vergangenen Jahren ist die öffentliche Medienanstalt BBC zunehmend in Kritik geraten. Konservative bemängeln eine tendenziöse Berichterstattung. Die Regierung von Boris Johnson will sie deshalb stärkerem Wettbewerb aussetzen.

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Wenn Monika Grütters glaubt, dass das Sichtbarmachen von Frauen durch Gendersternchen und die Wahrnehmung der Existenz von Nichtweißen durch die Rede von den People of Color fanatisch und damit ihr Feind seien und sie das auf eine Stufe mit den systemzerstörenden Aktivitäten der AfD stellt, dann scheint sie den Ernst der Situation nicht verstanden zu haben.

          Politische Korrektheit : Gendersternchen sind nicht extrem

          Stärkt die Forderung nach Diversität und Emanzipation die Rechtsextremen? Die Abwehr der „Political Correctness“ scheint im konservativen Milieu längst so groß zu sein, dass es ohne absurdeste Polemik gar nicht mehr geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.