https://www.faz.net/-gqe-9aq63

F.A.Z. exklusiv : Deutschland erhält Milliarden-Zahlung für Flüchtlinge

Essensausgabe in der Erstaufnahmeeinrichtung im baden-württembergischen Ellwangen Bild: dpa

Mit der Forderung, den in der Flüchtlingskrise unkooperativen EU-Mitgliedern die Mittel zu kürzen, konnte sich Deutschland nicht durchsetzen. Nun werden die stark belasteten Staaten von der EU belohnt.

          1 Min.

          Deutschland soll in der kommenden Haushaltsperiode 2021 bis 2027 der EU rund 4,5 Milliarden Euro zum Ausgleich für die Belastung durch die Flüchtlingskrise erhalten. Wie aus EU-Kreisen verlautete, sollen für jeden seit 2013 nach Deutschland gekommenen Nicht-EU-Bürger 2800 Euro gezahlt werden.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war im Februar noch mit der Forderung, EU-Mitgliedstaaten für ihre unkooperative Haltung in der Flüchtlingskrise mit einer Kürzung der Strukturfördermittel zu bestrafen, am Widerstand der anderen Staats- und Regierungschefs gescheitert. Die Idee, zumindest die stark belasteten Staaten zu belohnen, aber ist in Brüssel auf Gehör gestoßen.

          Angerechnet werden sollen bei der Zahlung alle Nicht-EU-Bürger, die seit 2013 ins Land gekommen sind, abzüglich derjenigen, die das Land wieder verlassen haben. Bis 2017 lag diese Nettozuwanderung nach Angaben von Eurostat bei rund 1,7 Millionen Menschen. Knapp die Hälfte davon kam 2015 nach Deutschland. Das Geld ist Teil der Strukturfonds, mit denen die EU wirtschaftsschwache Regionen unterstützt. Es soll aber anders als die klassischen Strukturfördermittel nicht abhängig von der Wirtschaftskraft, sondern der Bevölkerungsgröße auf die einzelnen Bundesländer verteilt werden. Damit profitieren auch die relativ wohlhabenden westdeutschen Bundesländer davon; bei den übrigen Strukturförderungen ist das nicht der Fall.

          Bisher hat die Migration bei der Verteilung der Strukturmittel keine Rolle gespielt. Sie wurden allein auf Basis der Wirtschaftskraft und von Arbeitsmarkt- und demographischen Daten vergeben. Der Anteil der für die Folgen der Migration reservierten Mittel ist gering. Deutschland profitiere aber überproportional stark davon, heißt es in der Kommission. Insgesamt soll Deutschland zwischen 2021 und 2027 rund 15,7 Milliarden Euro aus den EU-Strukturfördertöpfen erhalten. Die Flüchtlingshilfen machen damit beinahe ein Drittel davon aus.

          Am meisten Geld soll mit 64,4 Milliarden Euro trotz starker Kürzungen weiterhin Polen bekommen. Die Vorschläge der Kommission müssen von den EU-Staaten und dem Europaparlament angenommen werden.

          Weitere Themen

          Lim bringt sich und seine Milliarden in Sicherheit

          Genting Werften : Lim bringt sich und seine Milliarden in Sicherheit

          Lim Kok Thay ist als Chef der insolventen Reederei Genting Hongkong zurückgetreten. Wo der malaysische Milliardär kann, taucht er weg. Und investiert an anderer Stelle kräftig. Gläubiger und Werftarbeiter haben das Nachsehen.

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt vergangene Woche auf einer Autobahn auf der Krim

          Ukraine-Konflikt : Auch London zieht Botschaftspersonal aus Kiew ab

          Angesichts des russischen Aufmarsches an der Grenze zur Ukraine ruft auch Großbritannien Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew zurück. Die EU sieht dafür noch keinen Grund und verweist auf die Verhandlungen mit Moskau.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?