https://www.faz.net/-gqe-a3lzg
Tim Kanning (kann.)

„Fincen-Files“ : Stärke gegen Wäscher

  • -Aktualisiert am

Die Deutsche Bank sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Dabei sind die Sachverhalte zum Teil schon seit Jahren bekannt - und aufgearbeitet. Bild: dpa

Brisante Dokumente belegen, wie die organisierte Kriminalität das Bankensystem für ihre Geldwäsche-Aktivitäten nutzt. Europa muss schnell gegen die Banden aufrüsten und darf sich nicht im Streit um Zuständigkeiten verzetteln.

          1 Min.

          Geldwäsche ist kein Kavaliersdelikt – das zeigen die Unterlagen, die nun aus dem amerikanischen Finanzministerium herausgesickert sind, sehr deutlich. Normalerweise lässt sich nur erahnen, was hinter den Fällen steckt, zu denen Banken und Aufsichtsbehörden im Nachhinein Vergleiche schließen.

          Jetzt aber zeigt sich zum Beispiel, dass die Deutsche Bank über Jahre Geschäfte abgewickelt hat, die zumindest in Verbindung mit der russischen Mafia stehen oder auch mit einem Pakistaner, der für Terrororganisationen arbeitete. Die Fälle machen deutlich, dass man den Kampf gegen Geldwäsche nicht ernst genug nehmen kann. Das gilt in erster Linie für die Banken, denen es nicht egal sein darf, wer da zu welchem Zweck ihre Infrastruktur nutzt. Viele haben den Kampf gegen Geldwäsche in den vergangenen Jahren verschärft – vor allem auf Druck amerikanischer Behörden.

          Es wird höchste Zeit, dass auch Europa hier aufrüstet. Das organisierte Verbrechen ist kreativ und zahlungskräftig. Wer solchen Kriminellen den Weg ins internationale Finanzsystem verstellen will, muss Stärke zeigen, statt sich im Klein-Klein der Zuständigkeiten zu verlieren.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.