https://www.faz.net/-gqe-6ka40

„Finanzsektor maßlos aufgebläht“ : Das „Wunder“ der Banker

In vielen Metropolen, so auch in London, beherrschen heute die Wolkenkratzer der Hochfinanz die Skyline Bild: AFP

Durch riskantes Vorgehen erreichten Banker rasendes Wachstum und steigende Renditen. Dies kritisieren Ökonomen in einer neuen Studie der Bank of England. Der wirkliche Beitrag des Sektors zum Wohlstand werde demnach weit überschätzt.

          Als die Bank von England, damals die private Bank des britischen Königs, im frühen achtzehnten Jahrhundert ein erstes eigenes Gebäude in der Threadneedle Street errichtete, war dies zwar stattlich, mit einer tempelartigen Fassade, doch keineswegs dominant in der City. Das überragende Gebäude blieb die nahe St.-Paul's- Kathedrale. Bis nach dem Zweiten Weltkrieg war die Kirche mit 111 Metern das größte Gebäude der Stadt. Erst in den sechziger Jahren wurden höhere Bürowolkenkratzer errichtet. Inzwischen überragen ein Dutzend Geschäfts- und Bankentürme die Kathedrale. In vielen Metropolen beherrschen heute die Türme der Hochfinanz die Skyline.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Woher kommt das enorme Wachstum des Finanzsektors, das sich auch architektonisch zeigt? Was ermöglicht die angeblich so starke Wertschöpfung? „Wunder oder Illusion?“ Unter diesem Titel haben drei Ökonomen der Bank of England, darunter Andrew Haldane, der oberste Fachmann für Finanzstabilität, soeben eine Studie veröffentlicht, die sich äußerst kritisch mit dem volkswirtschaftlichen Beitrag des Finanzsektors beschäftigt. Ihre These: Der Finanzsektor sei maßlos aufgebläht. Es gab kein „Produktivitätswunder“, wie vielfach behauptet, sondern eine systematische Unterschätzung von Risiken. Daraus folgten Scheingewinne ohne volkswirtschaftlichen Wert.

          Rasender Wachstum des Finanzsektors

          Die Zahlen zum raschen Wachstum der Banken in den vergangenen drei Jahrzehnten, die Haldane präsentiert, beeindrucken: Während sich die Wirtschaftsleistung im Vereinigten Königreich zwischen 1980 und 2008 verdoppelte, schaffte der Finanzsektor eine Verdreifachung. Sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von 5 auf 8 Prozent. Von den späten vierziger bis in die siebziger Jahre machten die Bruttogewinne des Finanzsektors durchschnittlich 1,5 Prozent aller Gewinne aus, 2008 waren es 15 Prozent.

          Die Bank von England in London - drei Ökonomen, die hier arbeiten, erstellten die neue Studie „Wunder oder Illusion”

          In den Vereinigten Staaten gab es eine ähnliche Entwicklung: Dort wuchs der Anteil des Finanzsektors von 2 auf heute 8 Prozent des BIP. Nach Daten des „Banker Magazine“ berichteten die tausend größten Banken der Welt 2007/2008, kurz vor der großen Krise, insgesamt fast 800 Milliarden Dollar Gewinne - 150 Prozent mehr als zur Jahrtausendwende.

          Was wertvoll schien, war oft Illusion

          Doch was ist Gold, was ist Katzengold in den Bilanzen? Viele „Werte“ entpuppten sich in der Krise als Illusion. Und auch der volkswirtschaftliche Beitrag der Banken, ihre „Bruttowertschöpfung“, sei nach der gängigen Messung grob überzeichnet, meint Haldane. Theoretisch kann man das BIP auf drei Arten berechnen: über die Entstehung, die Verwendung oder die Verteilung. Bei der letzten Methode wird von den Gehältern und Boni sowie den Gewinnen im Finanzsektor auf seinen volkswirtschaftlichen Beitrag geschlossen. Das ist aber recht trivial und ökonomisch wenig aussagekräftig.

          Anspruchsvoller ist eine Berechnung über die Entstehungsseite des BIP. Dabei kommt es auf die Wertschöpfung an. Bei vielen Bankgeschäften, etwa einer Überweisung oder eine Beratung, ergibt sich die Wertschöpfung aus den Gebühren, die der Kunde zahlt, abzüglich der Kosten der Bank für Personal, Mieten, IT-Infrastruktur und andere Ausgaben.

          Weitere Themen

          Zu viele offene Details Video-Seite öffnen

          Apple als Unterhaltungskonzern : Zu viele offene Details

          Anleger reagierten mit Ablehnung: Der Tech-Riese stellte am Montag sein neues Nachrichtenangebot „News+”, eine Kreditkarte für seinen Bezahldienst sowie den Gamingdienst „Arcade” vor.

          Die erfolgreiche Rückkehr der Raubkatze

          Puma-Aktie : Die erfolgreiche Rückkehr der Raubkatze

          Puma, die Nummer Drei der Sportartikelbranche, wächst deutlich stärker als die beiden größeren Wettbewerber Nike und Adidas. Der Kurs von Konzernchef Björn Gulden scheint sich auszuzahlen. Lohnt sich der Einstieg in die Aktie jetzt noch?

          Apple nimmt es mit Netflix auf Video-Seite öffnen

          Apple TV+ : Apple nimmt es mit Netflix auf

          Der Konzern will sich angesichts zurückgehender iPhone-Verkäufe breiter aufstellen und setellt seinen eigenen Streamingdienst namens Apple TV+ vor. Angekündigt wurde in diesem Zuge auch ein bezahlpflichtiges Nachrichtenangebot namens Apple News+.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.