https://www.faz.net/-gqe-9stx1

Finanzpolitik : Finger weg von den Altschulden!

  • -Aktualisiert am

Olaf Scholz Bild: EPA

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will, dass der Bund einen Teil der Altschulden der Städte und Gemeinden übernimmt. Der Plan ist schon im Ansatz verfehlt.

          3 Min.

          Steuergeld lässt sich für vieles ausgeben, für schnelle Internetleitungen, für mehr Pädagogen oder Spitzenforschung. Wofür allerdings Bundesfinanzminister Olaf Scholz demnächst etliche Milliarden Euro aus seinem Haushalt verwenden möchte, ist aus verschiedenen Gründen fragwürdig und in der Verfassung so bislang nicht vorgesehen. Der Vizekanzler, der sich gerade gemeinsam mit Klara Geywitz um den SPD-Vorsitz bewirbt, will einen Teil der Altschulden der Kommunen übernehmen. Es geht um die sogenannten Kassenkredite, die ursprünglich nur als eine Art Dispokredit der Kommunen zur kurzfristigen Finanzierung gedacht waren, mancherorts aber immer tiefer in die Verschuldung führten.

          Scholz’ Plan ist schon im Ansatz verfehlt. Er benachteiligt Kommunen, die in der Vergangenheit aus eigener Kraft oder mit Hilfe ihrer Länder gespart und solide gewirtschaftet haben. Auch sind Altschulden der Städte, Gemeinden und Landkreise eigentlich ein Problem von gestern. Insgesamt sinken sie jedenfalls schon, ohne dass Scholz als Samariter auftritt. Das Statistische Bundesamt beziffert die kommunalen Kassenkredite zum Jahresende 2018 auf 35 Milliarden Euro. Vor drei Jahren erreichten sie fast die Schwelle von 50 Milliarden Euro. Steigende Steuereinnahmen und geringe Zinszahlungen besserten die Stadtkasse jedoch an vielen Orten auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.