https://www.faz.net/-gqe-75tc5

Finanzpolitik : Die Kernkompetenzen des Peer Steinbrück

  • -Aktualisiert am

Peer Steinbrück muss gerade feststellen, dass es nicht einfach ist, aus seiner Vergangenheit als Bankenretter Kapital zu schlagen. Mit seinem neuen Vorstoß bei den Dispozinsen versucht er nun mit kleineren Themen zu punkten - und trifft den Nerv der Leute.

          Peer Steinbrück hat sich nie an die parlamentarische Gepflogenheit gehalten, dass sich ehemalige Minister nicht in das Amt des Nachfolgers einmischen. Als einfacher Abgeordneter suchte er nach dem Machtverlust bevorzugt die Finanzpolitik, um sich mit der Kernkompetenz als Ex-Finanzminister Karrierechancen zu öffnen.

          Das Kalkül ging bisher auf, erst war er als Vortragsredner gefragt, dann machte ihn die SPD zum Kanzlerkandidaten. Nun aber stellt Steinbrück fest, dass es nicht so einfach ist, aus seiner Vergangenheit als Bankenretter politisches Kapital zu schlagen.

          Im direkten Schlagabtausch mit Schäuble zieht er den kürzeren

          Es ist das eine, Banken mit viel Steuergeld zu stützen, etwas anderes, einen Rechtsrahmen zu schaffen, der Exzesse verhindert, ohne ein leistungsfähiges Bankensystem zu zerstören. Es ist das eine, der Schweiz mit der Kavallerie zu drohen, etwas anderes, echte Lösungen gegen Steuerhinterziehung zu finden.

          Im direkten Schlagabtausch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble zieht Steinbrück den kürzeren. Aber er lernt dazu. Weil er bei großen Themen nicht punkten kann, sucht er kleinere Ziele. Sein Vorstoß, „Zinswucher“ der Banken beim Dispokredit zu beenden, wird ihm Zuspruch sichern. Die Union hat hier viel angekündigt, aber nichts getan.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.