https://www.faz.net/-gqe-70fuc

Finanznot : Spanischer Hilfsantrag ist wohl nur eine Zeitfrage

  • Aktualisiert am

Für Spanien wird es immer enger Bild: REUTERS

In der Eurogruppe verstärkt sich der Druck auf die Regierung in Madrid, einen Antrag auf Hilfen des Euro-Krisenfonds zu stellen. Es gab sogar Gerüchte, der Antrag werde bereits an diesem Samstag eingereicht und erörtert.

          4 Min.

          Ein Antrag Spaniens auf Hilfen des Euro-Krisenfonds EFSF zur Rekapitalisierung einiger maroder Banken ist anscheinend nur noch eine Frage der Zeit. In der Eurogruppe verstärkt sich der Druck auf die Regierung in Madrid, einen solchen Antrag zu stellen. In Brüssel ließen sich allerdings am Freitag Gerüchte nicht bestätigen, der Antrag werde bereits auf einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister an diesem Samstag eingereicht und erörtert. Im Umfeld von deren Chef Jean-Claude Juncker hieß es, bislang sei eine solche Konferenz nicht geplant, da es keinen spanischen Antrag gebe. Auch der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte, es gebe „keine Neuigkeiten“ zu einer spanischen Anfrage.

          In Brüssel hieß es aber, es werde laufend über eine mögliche EFSF-Hilfe an Spanien gesprochen. Sprecher der Bundesregierung verwiesen darauf, dass die notwendigen Instrumente zur Verfügung stünden, falls ein spanischer Antrag komme.

          Madrid: Prüfungsbericht abwarten

          Die Regierung in Madrid beharrt indes darauf, sie wolle die Vorlage des Prüfungsberichts unabhängiger ausländischer Gutachter über den Zustand und Kapitalbedarf des Bankensektors in zwei Wochen abwarten und erst dann über einen eventuellen Hilfsantrag an die Eurogruppe entscheiden. Das bestätigte am Freitag auf Anfrage der F.A.Z. eine Vertreterin des Wirtschaftsministeriums in Madrid. Die spanische Regierung habe noch „keinerlei Entscheidung“ über einen eventuellen Antrag an die Europäische Union zur finanziellen Stützung seines angeschlagenen Bankensektors getroffen, versicherte auch die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag im Anschluss an eine Kabinettssitzung in Madrid. Frau Sáenz de Santamaría widersprach auch de Darstellung, es sei eine Telefonkonferenz für das Wochenende geplant. Sie wies darauf hin, dass „bis zu diesem Moment niemand eine solche Konferenz einberufen“ habe.

          Ein EU-Beamter bestätigte, dass ein offizieller Antrag auf Hilfen erst einen Sinn ergebe, wenn er quantifizierbar sei. Bisher kursieren unverändert unterschiedliche Zahlen zum Kapitalbedarf der Institute.

          Allerdings dringen die Euro-Staaten zunehmend auf eine rasche Entscheidung. Das hängt auch damit zusammen, dass sich der Euroraum unabhängig von der Lage in Spanien in einer labilen Phase befindet, nicht zuletzt wegen des ungewissen Ausgangs der griechischen Parlamentswahl in einer Woche. In der Eurogruppe gebe es die Erwartung, dass die spanische Regierung bald Klarheit schaffe, hieß es in der Eurogruppe. Bevor ein Antrag gestellt werde, könne vorab geklärt werden, welche Prüfschritte noch abzuarbeiten sind.

          Die EFSF-Regeln erlauben es dem Krisenfonds, einem Land nur für seine Bankenrekapitalisierung Kredite zu gewähren. Harte Reform- und Sparauflagen wie bei einem internationalen Programm unter Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) müsste das Land nicht erwarten.

          Im spanischen Fall würde der staatliche Bankenrestrukturierungsfonds (Frob) das Geld im Falle eines Falles an die notleidenden Institute weiterreichen. Damit handelte es sich um staatliche Beihilfen, die von der EU-Kommission genehmigt und später vom spanischen Staat auch zurückgefordert werden müssten. In Brüssel hieß es, die Beihilfenprüfung sei die wichtigste Hürde für die Billigung eines Antrags.

          Weitere Themen

          Birke wird zum Blickfang

          Designobjekte aus Rinde : Birke wird zum Blickfang

          Birkenrinde ist stabil wie Leder, wasserabweisend wie Kunststoff und fühlt sich so warm an wie Samt. Dank junger Gestalter kehrt das Naturmaterial nun zurück – für eine Inneneinrichtung auf der Höhe der Zeit.

          Elektrisierte Autohersteller

          FAZ Plus Artikel: Verkehrswende : Elektrisierte Autohersteller

          Im Jahr 2012 begann Tesla die erste Serienfertigung eines Elektroautos. Heute gilt die Antriebsart als Zukunft der Autobranche. Auch deutsche Hersteller treiben die Entwicklung voran – und formulieren ambitionierte Ziele.

          Topmeldungen

          Bei den Überschwemmungen in Brasilien gelten noch immer über ein Dutzend Menschen als vermisst.

          Brasilien : Mindestens 30 Tote bei Überschwemmungen

          Im brasilianischen Belo Horizonte wurden in den letzten zwei Tagen die intensivsten Regenfälle der vergangenen 110 Jahre verzeichnet. Noch immer gelten 17 Menschen als vermisst.

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.